Archiv > 2016 > August
© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
| Kontakt| Über uns| Links
Bericht: Deutschland durchsetzt mit türkischen Agenten
Die Aktivitäten des türkischen Geheimdienstes MIT in Deutschland sind offenbar weit umfangreicher als bisher bekannt. Das geht aus einem Bericht der "Welt am Sonntag" hervor. Abgeordnete fordern nun eine Überprüfung.

Deutsche Welle

August 2016

In ihrem Bericht zitiert die "Welt am Sonntag" einen nicht namentlich genannten Sicherheitspolitiker mit der Aussage, der türkische Geheimdienst MIT verfüge in Westeuropa über rund 800 hauptamtliche Offiziere, die größtenteils in Deutschland agierten. Zudem habe der Dienst schätzungsweise 6000 Informanten rekrutiert. Damit hätte der türkische Geheimdienst eine einzigartige Überwachungsdichte, schreibt das Blatt. Ein MIT-Mitarbeiter käme auf 500 türkischstämmig Bürger. Nicht einmal der Stasi sei es gelungen, in der Bundesrepublik ein vergleichbar großes Agentenheer aufzubauen. weiter lesen ...
Fotoquelle: www.e-center.asia
Das erweiterte PCA bleibt in der Tradition der Partnerschaftsabkommen und grenzt sich vor allem von dem Typus der mit der Ukraine geschlossenen Assoziationsabkommen. Dessen zentrales Element ist die Vereinbarung einer Freihandelszone. Daran fehlt es im Partnerschaftsabkommen mit Kasachstan. weiter lesen ...
Kasachstan: erweitertes Partnerschafts- und
Kooperationsabkommen mit der EU in Kraft getreten

Ostinstitue-Wismar  -  Ost / News
http://www.ostinstitut.de/
Anfang August 2016

Kasachstan ist mit großem Abstand der wichtigste Handelspartner Deutschlands in Zentralasien. Mit einer Konferenz zum Thema „Eurasische Wirtschaftsunion und die EU – Wege zur Annäherung“ begann am 15. Juli eine neue Kooperation des Ost-Ausschusses mit der kasachischen Botschaft. Schauplatz der Konferenz war Astana, die futuristische Hauptstadt des Landes und Austragungsort der EXPO 2017. weiter lesen ...
Der Zukunft ganz nah
Mit einer Wirtschaftskonferenz in der EXPO-Stadt Astana startet eine neue
Kooperation des Ost-Ausschusses mit der Botschaft Kasachstans

http://www.ost-ausschuss.de
Andreas Metz
Anfang August 2016

Turkmenistan Speeds up Tapi, eyes EU


August 2016
Building work on the Turkmen part of the Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-India (Tapi) gas pipeline is speeding up “Turkmenistan: The Golden Age” state agency reported.
The $10bn Tapi project is aimed to carry 33bn m³/yr of gas to the participant countries by 2021. Ashgabat has an 85% stake in the challenging project, which equates to one third of the country's total yearly budget. weiter lesen ...

Das „Internationale Finanzzentrum Astana" wird seine ersten Geschäftspartner nach der Weltausstellung „EXPO-Astana 2017" empfangen. Dieses Eröffnungsdatum hat der Geschäftsführer des Finanzzentrums Kairat Kelimbetow verkündet. Trotz der Skepsis seitens westlicher Investoren und der Befürchtung der russischen Seite, dass das „Internationale Finanzzentrum Astana" zu einer neuen Offshore-Zone wird, hat Kasachstan das gewisse Potential, ein Finanz-Hub im Eurasischen Raum zu werden. weiter lesen ...
Das „Internationale Finanzzentrum Astana“ nimmt konkrete
Formen an

Christian Hellberg
Anfang August 2016

nationalinterest.org
Hydrocarbon Developments in the Eastern Mediterranean


NATURAL GAS EUROPE
by Charles Ellinas With John Roberts and Harry Tzimitras
August 2016

“The Eastern Mediterranean’s hydrocarbon discoveries have massive consequences for the region, even though when considered on a global scale they are relatively small,” writes David Koranyi in the foreword to the Atlantic Council report, Hydrocarbon Developments in the Eastern Mediterranean. This report offers an important examination of the technical and geopolitical obstacles to and opportunities for creating a vibrant hydrocarbon market in the Eastern Mediterranean. weiter lesen ... PDF
Nordeuropa nach dem Brexit-Votum
Die fünf nordischen Länder stellen ihre Beziehungen zur EU auf den Prüfstand
SWP-Aktuell 57
Stiftung Wissenschaft und Politik Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Tobias Etzold / Christian Opitz  -- August 2016
In Nordeuropa schlägt das britische EU-Referendum hohe Wellen. Das Votum könnte bewirken, dass europakritische Parteien in den Ländern der Region an Einfluss gewinnen. Doch auf absehbare Zeit ist nicht zu erwarten, dass die EU-Staaten Dänemark, Finnland und Schweden selbst einen Austritt anstreben oder die Nichtmitglieder Norwegen und Island ihre Verflechtung mit der EU substantiell reduzieren. Mit Großbritannien droht für die nordischen Länder indes einer der wichtigsten Verbündeten in der EU wegzufallen. Sie dürften dadurch gezwungen sein, ihre Positionierung innerhalb bzw. gegenüber der Union zu überdenken. weiter lesen ...
Russland intern aktuell
Monatliche Analyse von Prof. Dr. Eberhard Schneider
Russische Innenpolitik Juli 2016 Nr. 87

Folgende Themen werden behandelt:
• Politische Bedeutung der Staatsdumawahl
• Größter Personalwechsel seit Jahren
• Konkurrenzkampf unter den Sicherheitsstrukturen
Zusammenfassung
Am 15. Juli veröffentlichten ein Professor an der Staatlichen Universität-Hochschule für Wirtschaft und ein Journalist die umfangreiche Studie „Wahlen 2016: Routine oder Veränderungen?“ durch das Carnegie-Zentrum Moskau. weiter lesen ...

FOTO: DPA
Azerbaijan: Mountain Jews See Government as Protectors



http://www.eurasianet.org/

Lolita Brayman
August 2016
Beyond Azerbaijan’s bustling capital city of Baku, with its modern skyline now defined by flame-shaped glass towers, is an abundance of ethnic diversity. Living in compact settlements nestled among the lush green hills and snow-capped mountains of Azerbaijan are about 50 different ethnic populations speaking over 40 languages.
Krasnaya Sloboda (Red Town) is one such hamlet. Named for its red roofs that visually pop from nearby highland lookouts, it is one of the only all-Jewish towns outside of Israel. weiter lesen ...

FOTO: DPA
Der sogenannte Islamische Staat (IS) steht auf den Schlacht¬feldern Syriens und Iraks militärisch unter Druck. Doch die Offensiven zur Rückeroberung der Hochburgen des IS gestalten sich schwierig, dem IS ist es gelungen, in weiteren Staaten der Region Fuß zu fassen und die Gefahr terroristischer ¬Anschläge in Europa ist unverändert hoch. Die internationale Gemeinschaft bekämpft die Symptome des IS, die Ursachen für den rasanten Aufstieg des Terrorstaates aber bestehen fort. weiter lesen ...
Krieg gegen Symptome
Warum der sogenannte Islamische Staat (IS) noch lange nicht besiegt ist


Der Konrad-Adenauer-Stiftung ---- Auslandsinformationen
http://www.kas.de
Von Nils Wörmer, Lucas Lamberty
August 2016
FOTO: DPA
Ein neuer Streit liegt auf der Hand. Oder besser: hängt in der Luft. Der Streit zwischen Russland und der Türkei, zwischen Russland und den USA. Denn das was US-Vizepräsident Joe Biden bei seinem Besuch in der türkischen Hauptstadt Ankara befürwortete, rief in der russischen Hauptstadt Moskau "tiefe Besorgnis" hervor. Der US-Vizepräsident hatte die syrischen Kurden am Mittwoch bei einem Besuch in Ankara aufgefordert, sich östlich des Euphrats zurückzuziehen. "Wir unterstützen nachdrücklich, was das türkische Militär tut", sagte er am Abend nach einem Treffen mit dem türkischen Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. weiter lesen ...
Moskau-Ankara: Streit wegen Syrien?
Der Einmarsch der Türken in Syrien findet Zustimmung in Washington. Nicht aber in
Moskau. Das Verhältnis zwischen Russland und der Türkei könnte vor einer neuen
Zerreißprobe stehen. Aus Moskau Juri Rescheto.

Deutsche Welle
Autorin/Autor Juri Rescheto, Moskau
August 2016
http://www.irna.ir/
Shana: Prospective of Baku-Tehran's Energy Cooperation


NATURAL GAS WORLD
http://www.naturalgaseurope.com
Dalga Khatinoglu 
August 2016

TEHRAN, Aug 8(Shana) - Iran’s Oil Minister Bijan Namdar Zanganeh accompanied by a delegation headed by President Hassan Rouhani is in Baku. Since November 2014, this is Zanganeh’s second trip to Baku.
Iran holds a 10% share of Azerbaijan’s largest gas field, Shah Deniz, the first phase of which is producing 10bn m3/yr of gas and the second phase is projected to export 16bn m3/yr of gas to Turkey and the rest of Europe. weiter lesen ...

Von einer "Korruptions-Konterrevolution" in der Ukraine spricht Serhij Leschtschenko. Er ist Mitglied der Fraktion "Block Petro Poroschenko" und des Ausschusses für Korruptionsbekämpfung im ukrainischen Parlament. Das massive Vorgehen der Generalstaatsanwaltschaft gegen das neue Nationale Anti-Korruptions-Büro (NABU) sorgt für Aufregung. "Das ist ein Versuch, das NABU zu einer überflüssigen Behörde zu machen", sagte er. Leschtschenko glaubt, damit solle auch verhindert werden, dass Staatsdiener zur Verantwortung gezogen werden, wenn sie bei der neuen elektronischen Einkommens- und Vermögenserklärung falsche Angaben machen. weiter lesen ...
Ukrainisches Anti-Korruptions-Büro unter Druck
Zwischen der Generalstaatsanwaltschaft und dem neuen Anti-Korruptions-Büro
in der Ukraine tobt ein Konflikt. Dadurch könnten wichtige Reformvorhaben auf
der Strecke bleiben, die Kiew der EU zugesagt hat.

Deutsche Welle
Autorin/Autor Markian Ostaptschuk 
August 2016
sputniknews.com
Gazprom Soldiers on With Nord Stream II


NATURAL GAS WORLD
http://www.naturalgaseurope.com
August 2016
Poland has achieved a significant victory in its battle against German and Russian energy collaboration. Daunted by Polish regulations, five international giants in the natural gas industry announced Aug. 12 that they had pulled out of an agreement to join Russian state-owned gas company Gazprom in the Nord Stream II AG consortium. The consortium, which Gazprom currently owns in its entirety, will oversee the construction and operation of the controversial Nord Stream II pipeline, set to enter service in 2019. weiter lesen ...
neweurope.eu
Russia’s president Vladimir Putin held talks in St Petersburg with his Turkish counterpart, Recep Tayyip Erdogan August 9. But while the Turkish leader said after their meeting that the Turkish Stream project for a Russian gas pipeline under the Black sea to Turkey project would indeed be implemented, the actions of Russia’s leader would appear to indicate that he still keeping his options open. weiter lesen ...
Putin to Set Turkish Stream Terms: Analysis



NATURAL GAS WORLD
http://www.naturalgaseurope.com
John Roberts, Chief Analyst 
August 2016

DW: Wieso sind Sie von Ihrem Posten als Chefredakteur der türkischen Zeitung "Cumhuriyet" zurückgetreten?
Ich habe kein Vertrauen mehr in die türkische Justiz. Seit dem Putschversuch im vergangenen Monat wird sie kontrolliert. Es wäre also Unsinn, unter diesen Umständen auf Gerechtigkeit zu warten. Daher habe ich mich entschieden, von meinem Posten zurückzutreten und das Land zeitweilig zu verlassen - und dann abzuwarten, wie sich die Dinge entwickeln. weiter lesen ...

Dündar: "Kein Vertrauen in türkische Justiz"
Nach seinem Rücktritt vom Posten des Chefredakteurs der oppositionellen
türkischen Zeitung "Cumhuriyet" spricht Can Dündar im DW-Interview über
seine Gründe, die Türkei zu verlassen. Seinen Aufenthaltsort hält er geheim.

Deutsche Welle
Autorin/Autor Phil Gayle (das) 
August 2016
azembassy.gr
Statement of the Ministry of Foreign Affairs



30. August 2016

According to information of mass media Armenian side under the pretext of so-called “25th anniversary of the independence” of illegal regime established in the occupied territories of Azerbaijan plans to organize the conference in Yerevan on September 2-3 and take the participants to the seized lands. There are also plans to organize the international youth conference in Khankandi on September 15-18, and other provocative events. weiter lesen ...
Russland intern aktuell
Monatliche Analyse von Prof. Dr. Eberhard Schneider
Russische Innenpolitik August 2016 Nr. 88

Folgende Themen werden behandelt:
• Ablösung des Leiters der Präsidialadministration
• Neue Bildungsministerin
• Umfragen: Wirtschaftssanktionen, Staatsdumawahl, Regierungseinschätzung
• Parteiensponsoren
Zusammenfassung
Am 12. August löste Präsident Wladimir Putin Sergej Iwanow als Leiter der Präsidi-aladministration überraschend ab. Die Präsidialadministration ist politisch wichtiger als die Regierung. Schätzungsweise 60-70 % aller wichtigen politischen Entscheidun-gen des Präsidenten werden in der Präsidialadministration vorbereitet und entworfen. weiter lesen ...

DW.com
Eines der stabilsten Länder in der ehemaligen Sowjetunion, Kasachstan, musste eine Woche im Modus einer Anti-Terror-Operation leben. Religiöse Radikale machten einen gewagten Überfall auf eines der größten Industriezentren des Landes, auf die Stadt Aktöbe. Die Sicherheitskräfte reagierten schnell. Alle Angreifer wurden festgenommen. Dennoch bleibt das Land in Alarmbereitschaft. weiter lesen ...
Der Terroranschlag von Aktöbe hat keine Auswirkung auf die
Stabilität Kasachstans

Christian Hellberg
Ende August 2016
“Central Asia: New Opportunities for European Investors” - Occasional Paper Online Now

With no access to open seas, and economies that were in dire need of rebuilding following the breakdown of the Soviet Union in 1991, the five republics of Central Asia have long understood that attracting foreign investment in the region is essential for economic growth and establishing links to the global value chain. Yet Central Asia still remains a relatively unknown entity to most in Europe, and many opportunities unique to the region are yet to be fully discovered. weiter lesen ...
Foto: REUTERS
Voller Erfolg auf allen Ebenen: Kasachstan feiert sein 25.
Unabhängigkeitsjubiläum


Sebastian Köhler
Ende August 2016
In diesem Jahr feiert Kasachstan 25 Jahre seiner Unabhängigkeit von der UdSSR. Ein Viertel Jahrhundert, eine geringe Zeitspanne und manchmal scheint es, dass das heutige Kasachstan besser aufgestellt sein könnte. Das Hauptprojekt der Unabhängigkeit des Landes und ihrer Führer ist die Errichtung der neuen Hauptstadt, die in Rekordzeit aufgebaut wurde und im Mittelpunkt der Nationsbildung steht. weiter lesen ...