In heutigen Zeiten, in denen schwierige geopolitische Bedingungen zu verzeichnen sind, schauen viele westliche Unternehmer nach Zentralasien und insbesondere nach Kasachstan. Das Interesse an der GUS-Republik wächst dabei von Jahr zu Jahr. Das Land hat es geschafft, in dieser krisenhaften Region ein stabiler Staat zu bleiben und ist darüber hinaus ein regional und global geachteter Mediator.

Auf seinem Territorium, das an China und Russland grenzt, entfalten sich die Investitionen aus den USA und der EU. Kasachstan ist einer der wenigen Orte, wo sich der Integrationswettbewerb als eine erfolgreiche und vielseitige Zusammenarbeit darstellt. Deshalb ist das Land für zahlreiche Unternehmer attraktiv. Das Geld mag generell Ruhe und fließt deshalb dorthin, wo Stabilität herrscht. Davon zeugt die Tatsache, dass die enorme Summe an direkten ausländischen Investitionen mit einem Gesamtvolumen von 200 Milliarden US-Dollar innerhalb von zwanzig Jahren nach Kasachstan floss. Der Republik ist es gelungen, in diesem Sinne eine führende Position unter den GUS-Ländern einzunehmen.

Für die Investoren ist vor allem der kasachische Rohstoffbereich die attraktivste Wirtschaftsbranche des Landes. Im Landesinneren sind fast alle Elemente der Mendelejew-Tabelle vorhanden, die Mehrheit davon wird bereits abgebaut.

Heutzutage wird die inländische Wirtschaft erfolgreich diversifiziert. Es wurden alle Bedingungen für Investitionen in die Verarbeitungsindustrie geschaffen. Und hier haben ausländische Investoren zahlreiche Möglichkeiten!

In erster Linie muss die Offenheit der Regierung der Republik Kasachstan in Bezug auf die Tätigkeiten von ausländischen Geschäftsleuten unterstrichen werden. Kasachstan führte im Juli 2014 die visafreie Einreise für eine ganze Reihe von Staaten ein, die im Bereich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit von großer Bedeutung sind. Die Bürger folgender Länder können seitdem visumsfrei einreisen: Australien, Ungarn, Italien, Monaco, Belgien, Spanien, Niederlande, Norwegen, Schweden, Malaysia, Vereinigte Arabische Emirate, Singapur, Großbritannien, USA, Deutschland, Finnland, Frankreich, Schweiz und Japan. Mit Südkorea, das sich bereits seit  2014 auf dieser Liste befindet, ist darüber hinaus ein bilaterales Abkommen über die gegenseitige visafreie Einreise für die Dauer von 30 Tagen abgeschlossen worden.

Des Weiteren wurden im Lande günstige institutionelle Voraussetzungen für die Entwicklung der Wirtschaftstätigkeit geschaffen. Die Regierung verabschiedete eine Strategie für die verstärkte Anwerbung ausländischer und einheimischer Investitionen, die unter anderem eine Zollbefreiung für Investoren vorsieht.

In der zentralasiatischen Republik gibt es derzeit zehn Sonderwirtschaftszonen, wo Unternehmer umfassend unterstützt werden und Präferenzzölle in Anspruch nehmen können. In prioritären Branchen werden die Investoren von der Körperschafts- und Bodensteuer für die Dauer von zehn Jahren befreit und von der Vermögenssteuer acht Jahre. Den Investoren wird eine stabile Steuergesetzgebung garantiert.

Der Staat sei bereit, bis zu 30 Prozent des Kapitalaufwandes nach der Inbetriebnahme des Objektes auf den Gebieten der prioritären Wirtschaftszweige zu kompensieren, bestätigte Staatspräsident Nursultan Nasarbajew in Mailand im Rahmen eines Investorenforums.

Insgesamt tut die kasachstanische Regierung vieles für die erfolgreiche Tätigkeit von Investoren, vereinfacht die Prozeduren, baut den Bereich E-Governement weiter aus und führt das Prinzip „One-Stop-Shop" ein. Ihre Rechte werden vom Investitionsombudsman verteidigt.

Eine der neuen Initiativen ist die Gründung des internationalen Finanzzentrums „Astana", das am 1. Januar 2016 seine Tätigkeit aufnehmen wird. Als Basis für das Zentrum „Astana" dient das Modell des Dubai International Financial Centre (DIFC). Seine Tätigkeit findet auf unterschiedlichen Ebenen statt: Entwicklung des Kapitalmarktes unter Heranziehung ausländischer Investitionen, islamische Finanzierung als Alternative für traditionelle Bankleistungen sowie Vermögensverwaltung.

Das Finanzzentrum schafft günstige Bedingungen für die Geschäftsanbahnungen, von der Gewährung von Steuer- und Zollerleichterungen über den freien Verkehr von Kapital und Arbeitskräften bis zum Schutz der Investitionen. Für die Lösung von Streitfällen wird ein Finanzgerichtshof etabliert, indem ausländische Richter tätig sind und das angelsächsische Rechtssystem sowie die englische Sprache in den Gerichtsverfahren Anwendung finden.

In Kasachstan wurde ein erfolgreiches System für die Heranziehung ausländischen Kapitals aufgebaut. Die Arbeit beginnt durch das Front-Office im Ausland. Weiterhin gibt es die Nationale Agentur KAZNEX INVEST, die die Kontakte zwischen Investoren und den Staatsinstitutionen und nationalen Gesellschaften herstellt.

All diese Maßnahmen trugen dazu bei, dass Kasachstan die 77. Position im Weltbank-Ranking „Ease of Doing Business 2015" eingenommen hat. Die Hauptstadt Astana hat sogar Peking diesbezüglich überholt.

Kasachstan ist für ausländischen Unternehmer aber auch dank anderer Indikatoren attraktiv. Besonders wichtig ist die geostrategische Lage der Republik. Über das Territorium des Landes führen fünf internationale Transportrouten: Der Nord- und Südtransportkorridor der Transasiatischen Eisenbahn, der zentralasiatische Korridor, der Nord-Süd-Korridor und Traseca.

Die Inkorporation des Landes in den Prozess der globalen wirtschaftlichen Integration erweitert das Marktvolumen der Republik enorm.

Die erfolgreiche Realisierung des Eurasischen Projekts etablierte einen Markt mit mehr als 170 Millionen Menschen und einem Gesamt-BIP von 2 Billionen US-Dollar. Am Anfang stand die Zollunion, dann folgte der Gemeinsame Wirtschaftsraum und heute ist das Resultat der Entwicklung die Eurasische Wirtschaftsunion.

In diesem Kontext ist hervorzuheben, dass im Dezember d.J. alle Ratifikationsprozeduren abgeschlossen sind und Kasachstan der Welthandelsorganisation (WTO) beitreten wird. Das wird dazu führen, dass der Markt in Kasachstan noch offener wird und weitere Perspektiven für das ausländische Kapital bietet.

 

Quelle : http://www.mahatma-netzwerk.de
Kasachstan zieht aufgrund der exzellenten Bedingungen umfangreiche auslšndische Investitionen an


Christian Hellberg
Ende August 2015