Archiv > 2015 > April
© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
| Kontakt| Über uns| Links
Präsidentschaftswahl in Kasachstan: Amtsinhaber Nasarbajew
siegt mit knapp 98 Prozent der abgegebenen Stimmen




Christian Hellberg
Ende April 2015
Bei den vorgezogenen Präsidentenwahlen in Kasachstan hat Amtsinhaber Nursultan Nasarbajew mit großem Vorsprung wieder gesiegt. Für den Gründungsvater des modernen kasachstanischen Staates stimmten über 97,7 Prozent der Wähler. Die Wahlbeteiligung lag mit 95,22 Prozent auf Rekordniveau.
Am 26. April haben in Kasachstan vorgezogene Präsidentschaftswahlen stattgefunden. Es waren bereits die zweiten außerordentlichen Wahlen in den letzten fünf Jahren. Nach dem Gesetz darf der Gründungspräsident des souveränen Kasachstans lebenslang an den Wahlen zum Staatsoberhaupt teilnehmen. weiter lesen ...

Dagestan: Russlands schwierigste Teilrepublik
Politische und religiöse Entwicklung am »Berg der Sprachen«


Uwe Halbach / Manarsha Isaeva
April 2015
Problemstellung und Empfehlungen
Dagestan: Russlands schwierigste Teilrepublik.
Politische und religiöse Entwicklung am »Berg der Sprachen«
Der Ukraine-Konflikt drängte 2014 einige Themen in den Hintergrund, die für Russland von Bedeutung sind. Dazu gehört die Lage in der kaukasischen Staats-peripherie des Landes. Die patriotische Begeisterung, mit der in Russland die Annexion der Krim einher-ging, rückte die Sicherheitslage im Nordkaukasus in ein trügerisch positives Licht. weiter lesen ...

Ramzan Kadyrov: a challenge to the Kremlin




EUROPEAN COUNCIL ON FOREIGN RELATIONS  ecfr.eu
Maria Lipman
April 2015

Introduction Back in June 2004, Anna Politkovskaya, Russia's fearless journalist and human rights activist, went to interview Ramzan Kadyrov at his residence in his home village of Tsentoroi in Chechnya. Kadyrov, the current head of Chechnya, a region in the Russian North Caucasus, is the younger son of this territory’s first president, Akhmad Kadyrov. Kadyrov Jr. was the commander of his father’s personal security guards until his death in a terrorist attack in May 2004. After his father’s death, the 27-year-old Kadyrov was promptly appointed first deputy prime minister of Chechnya in charge of security and law enforcement. weiter lesen ...
The EU and the Arctic Council



Duncan Depledge

April 2015
Introduction
This article is part of the Wider Europe Forum.
Later this week, the Arctic Council will gather for its ninth ministerial meeting in the small town of Iqaluit, Nunavut in Northern Canada. The forum has become the focal point of circumpolar inter-state cooperation in the Arctic since it was established in 1996, and uniquely, it also includes representation for Arctic indigenous peoples’ organisations. April’s event will mark the end of the second Canadian chairmanship (2013-2015) of the council and signal the beginning of the second United States chairmanship (2015-2017). weiter lesen ...

Wladimir Putin, Russland und die Demokratie




Oleksiy Panych

April 2015
Introduction Viele machen Wladimir Putin und sein Umfeld für Russlands externe Aggressionen verantwortlich. Doch das Problem geht viel tiefer.
Für die westliche Welt war Russlands Aggression gegen die Ukraine eine unerwartet böse Überraschung. Man hätte angenommen, die Menschen im Westen würden zum Schluss kommen, dass anscheinend etwas mit ihren Erwartungen an Russlands Verhalten nicht stimmt. Doch stattdessen versuchten viele das unvorhergesehene Unheil als "irreguläres" Vorkommnis zu erklären, das die grundsätzliche Wahrnehmungen des Westens von Russland nicht beeinflusst. weiter lesen ...

Statement on a Syrian Policy Framework




April 2015
Introduction On its current trajectory, and with no military or diplomatic breakthrough on the horizon, the Syrian war will worsen. Four years into a popular uprising that gradually degenerated into civil strife and regional proxy war, the conflict’s Syrian protagonists – the regime and its loyalist militias versus the broad spectrum of armed rebel factions and the external political opposition – are too fractious, fragile and heavily invested in their current courses to break with the status quo. They are also, as should be clear by now, incapable of military victory in a war rapidly fuelling the growth of a third category of protagonists: Salafi-jihadi groups. weiter lesen ...
Der ideale Präsidentschaftskandidat





Konstantin Laffenbach
Mitte April 2015
Der Präsident der Republik Kasachstan Nursultan Nasarbajew hat auf dem Kongress der Regierungspartei „Nur Otan“ seine Teilnahme am Wahlkampf angemeldet.
Die Kandidatur des „ersten Mannes im kasachstanischen Staate“ als ein Anwärter auf den Präsidentenposten hat der bekannte kasachstanische Wissenschaftler Kenschegali Sagadijew, Mitglied der Akademie der Wissenschaften, vorgeschlagen. weiter lesen ...

ON THE EVE OF KAZAKHSTAN’S PRESIDENTIAL ELECTION, NATIONWIDE FACE-TO-FACE SURVEY BY IPSOS MORI SHOWS THAT WHEN THINKING GENERALLY ABOUT QUALITY OF LIFE, NEARLY NINE IN TEN KAZAKHS BELIEVE THAT THINGS IN THEIR COUNTRY ARE HEADING IN THE RIGHT DIRECTION
New research, commissioned by the ECFA and conducted by UK market research agency Ipsos MORI, shows that an overwhelming majority of Kazakh adults (89%) believe that, when thinking generally about quality of life in Kazakhstan, on balance, things in the country are moving in the right direction. Nearly eight out of ten (79%) agreed that Kazakhstan is ready to hold the Presidential Election on April 26th 2015. weiter lesen ...
The Russian Crisis and its Fallout
The Impact on the Eastern Partnership States and Central Asia



KATHARINA GRÖNE / FELIX HETT (EDS.)
April 2015
Russia is in an economic crisis. Through a combination of internal factors and external shocks, the Russian economy is heading for a deep recession Protracted structural change, the falling price of oil, and economic sanctions in the wake of the conflict in Ukraine are the three primary causes. Current projections for the gross domestic product expect a decline of 3 to 6.5 per cent in 2015. weiter lesen ...
Machiavelli in Riad
Auch Afghanistan und Pakistan stehen wegen der Jemen-Eskalation vor einer Zerreißprobe.

Adrienne Woltersdorf
April 2015
Die Eskalation des jemenitischen Aufstandes, der das saudische Königreich zu einer militärischen Intervention motiviert hat, kam selbst für Kenner überraschend. Mittlerweile warnen Beobachter fast einhellig vor einem „Flächenbrand in der Region“ – völlig zu Recht. Doch weitgehend unbeachtet ist bislang geblieben, dass die Jemen-Eskalation auch in Afghanistan und Pakistan zu aufgeregten Echos geführt hat. Dort hat man schnell begriffen, dass Riads Kriegsgetöse gegen die aufständischen Houthis auch die Lage vor Ort zum Kochen bringen könnten. weiter lesen ...
Obamas „Pivot nach Persien“
Der nationale Sicherheitsberater a. D. Zbigniew Brzezinski zum Atomdeal mit dem Iran und den Auswirkungen auf China.



Zbigniew Brzezinski
April 2015
Wie würden Sie das Abkommen von Lausanne beurteilen? Sehen Sie eine Parallele zwischen dem Durchbruch mit dem Iran und der Öffnung Chinas unter Präsident Nixon?
Die Auswirkungen des Abkommens von Lausanne auf die iranische Perspektive können sehr bedeutsam sein. Denn das Abkommen untergräbt die Sichtweise, die das offizielle Teheran in den vergangenen zwei Dekaden beherrscht hat. Es verweist dabei auch auf die Möglichkeit, dass die iranische Elite sogar einige Formen der Kooperation mit den Vereinigten Staaten ernsthaft in Erwägung ziehen könnte. weiter lesen ...

€4.4 billion for Russian Arctic development
We need 222 billion rubles (€4.4 billion) for the implementation of our plans in the Arctic, Russian Deputy Prime Minister Dmitry Rogozin said in the first meeting of Russia’s Arctic Commission.

By Atle Staalesen
April 2015
“The Arctic is becoming an arena of world politics”, Rogozin underlined during the meeting, but added that “we do not want a militarization of the region”.
According to the government represenative, known for his hardline attitude in national security issues, Russia’s prime focus in the Arctic lies in the development of its economic interests in the area, newspaper Rossiiskaya Gazeta reports. weiter lesen ...

«Beide Seiten schenken sich nichts»
InterviewRussland nutze die Fliehkräfte in der Ukraine für seine eigenen
Interessen, sagt Osteuropaforscher Malvin Oppold. Kiew müsse nun eine gemeinsame Identität finden - wie es auch im Dokumentarfilm «Maidan»
vorgeträumt wird.

http://www.tagesanzeiger.ch
Mit Malvin Oppold sprach Pascal Blum
April 2015
Wie schätzen Sie die aktuelle Lage in der Ukraine ein?
Erratisch. Der Waffenstillstand hält weitestgehend, eine gespenstische Ruhe ist eingekehrt. Minsk II sieht den Abzug schwerer Waffen vor; weil das nicht geschieht, bleiben beide Seiten wachsam. Das Beste wäre, wenn die kriegerischen Mittel in einen politischen Prozess überführt werden könnten. Unabdingbar ist dabei die Föderalisierung, also lokale Wahlen innerhalb der ukrainischen Verfassung. Das müssen aber auch die Separatisten akzeptieren. weiter lesen ...

APPEAL
to the scientific community of the world from the participants of the II International
Conference
“Genocide of Turkic-Muslim population of Azerbaijan and Eastern Anatolia
(1914-1920)”

April 2015
II International Scientific Conference on “Genocide of Turkic-Muslim population of Azerbaijan and Eastern Anatolia (1914-1920)” has become a significant event in scientific life not only of Azerbaijan, but also of other countries related by a common historical destiny. The scholars-historians of the host country of the conference – Azerbaijan and Turkey, as well as participants from the Russian Federation (in particular, from a number of republics of the North Caucasus), Georgia, Kazakhstan, Uzbekistan, Germany, France, Poland, Bulgaria and Albania discussed issues related to the bloody events that occurred in the life of Azerbaijani and other Turkic-Muslim peoples in the first quarter of the last century. weiter lesen ...
Strong Norwegian reaction to Rogozin’s Svalbard tour
Oslo asks Moscow for an explanation after BarentsObserver earlier today reported that Russia’s sanctioned Deputy Prime Minister suddenly appeared on Svalbard.


By Thomas Nilsen

April 2015
UPDATED April 19th: Rogozin to top of the world after controversial Svalbard visit
Dmitry Rogozin is on EU and Norway’s sanction list of individuals not allowed entry because of his direct involvement in Russia’s annexation of Crimea.
BarentsObserver could earlier on Saturday report that the controversial Russian Deputy Prime Minister in charge of the defense sector arrived in Longyearbyen on Norway’s Arctic Svalbard archipelago. weiter lesen ...

Verteidigung europäisch gestalten
Deutschland ist der Schlüssel bei der Stärkung kollektiver Sicherheit in Europa



von Roderich Kiesewetter (CDU) und Dietmar Nietan (SPD), Mitglieder der Parlamentariergruppe der Europa-Union
Deutschland im Deutschen Bundestag
Herausforderungen und Ziele
Europa steht wegen der Gleichzeitigkeit internationaler Krisen im Mittleren Osten, Nordafrika und Osteuropa vor erheblichen sicherheitspolitischen Herausforderungen. Bürgerkriege, Ebola, Terrorismus und territoriale Konflikte haben zu großen Flüchtlingswellen geführt. Viele unserer Nachbarstaaten und Partner fühlen sich durch die andauernden Krisenherde in ihrer Stabilität und Integrität bedroht. Die stetig zunehmende Hinwendung der USA Richtung Asien verstärkt zusätzlich die wahrgenommene Unsicherheit vieler europäischer Staaten. weiter lesen ...

MORE UNION
IN EUROPEAN DEFENCE
REPORT OF A CEPS TASK FORCE

Chair : Javier Solana
Rapporteurs : Steven Blockmans, Giovanni Faleg

FEBRUARY 2015
EXECUTIVE SUMMARY
Numerous emergencies in the European Union’s strategic neighbourhood, hybrid security threats, years of uncoordinated cuts in defence spending and rapidly evolving global trends have all eroded the EU’s role as a security actor in a multipolar world. The Common Security and Defence Policy (CSDP) needs to be more efficient and more effective if it is to meet today’s security challenges and promote the EU’s own values and interests. It also needs to fire the imagination of its citizens. weiter lesen ...

Russland und der Atomkonflikt mit Iran
Kontinuitäten und Brüche bei den russischen Interessen im Zeichen der
Ukrainekrise


Oliver Meier / Moritz Pieper
April 2015
Trotz der Eiszeit in den Beziehungen zwischen Moskau und dem Westen spielt Russland eine konstruktive Rolle in den Atomverhandlungen der E3+3 (Deutschland, Frankreich, Großbritannien + China, Russland, USA) mit Iran. Russland unterstützt die am 2. April 2015 in Lausanne erreichte Verständigung über Eckpunkte eines Abkommens, mit dem der Atomstreit beigelegt werden soll. weiter lesen ...
Explaining China’s foreign policy reset



By Antoine Bondaz, François Godement,  Agatha Kratz (eds)
April 2015
Under the banner of the Silk Road initiative, first introduced in fall 2013, China has just announced a host of economic projects such as the Asian Infrastructure Investment Bank. Beneath the eye-catching name, these projects amount to a giant push towards the Asian neighbourhood. This special issue of China Analysis concerns the geopolitical underpinning of China’s new outward-looking economic policy. weiter lesen ... PDF
Neue Spaltung der Ukraine droht
Das ukrainische Parlament hat das kommunistische Regime als verbrecherisch eingestuft und alle geehrt, die für die Unabhängigkeit gekämpft haben. Kritiker warnen vor einer weiteren Gefahr für die Einheit des Landes.

Autorin/Autor Roman Goncharenko
April 2015
Nach dem Machtwechsel in Kiew im Februar 2014 kassierte die neue Mehrheit im Parlament ein umstrittenes Sprachgesetz, das unter anderem die Nutzung der russischen Sprache in Behörden erlaubt hatte. Das wirkte wie ein Brandbeschleuniger. Die prorussischen Separatisten nutzten das Gesetz als Argument gegen die Regierung in Kiew. Die Spaltung der Gesellschaft in ein proukrainisches und ein prorussisches Lager wurde tiefer. Eine ähnliche Wirkung könnten auch die drei neuen Gesetze haben, die am Donnerstag von der Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament, verabschiedet wurden. weiter lesen ...
Wezeman: "Die Ukraine hat genug Waffen"
Die USA und Europa streiten über mögliche Waffenlieferungen an die Ukraine. Viel Lärm um nichts? Die Ukraine braucht keine Waffen, sondern eine bessere Strategie, sagt Militärexperte Siemon Wezeman im DW-Interview.

Deutsche Welle
Autorin/Autor Bernd Riegert
2015

Die Regierung der Ukraine bittet die USA und die europäischen Staaten seit Monaten um Waffenlieferungen im Kampf gegen angeblich hochmodern ausgestattete prorussische Rebellen. Die Agentur "Armament Research Services" (ARES) in Australien und auch das schwedische Forschungsinstitut SIPRI bezweifeln jedoch die Notwendigkeit von Waffenlieferungen. Deutsche Welle: Herr Wezeman, sie erforschen am Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI unter anderem die Bewaffnung der ukrainischen Streitkräfte. Welche Seite ist in der Ukraine heute besser ausgerüstet, die prorussischen Rebellen oder die reguläre Armee der Ukraine? Wer verfügt über was? weiter lesen ...
Doppelmord an Maidan-Gegnern: Die Spur der Killer
In der Ukraine machen Killer Jagd auf prorussische Oppositionelle. Im Internet
rufen selbsternannte Rächer zur Selbstjustiz auf. Präsident Poroschenko schiebt
die Verantwortung Moskau zu.


http://www.spiegel.de
Von Benjamin Bidder
April 2015
Die Mörder lauerten dem Journalisten Oles Busina auf dem Weg zu seiner Wohnung auf. Weil es Mittag war in Kiew, sah ein halbes Dutzend Zeugen zu, wie Busina sich zunächst mit den Armen vor den Kugeln zu schützen versuchte und dann zu Boden ging, neben einem Spielplatz. Die Mörder schossen ihm noch in den Kopf, um sicherzugehen, dass er stirbt. Busina war ein scharfer Kritiker der Regierung, ein Gegner der Maidan-Revolution, einer der prominentesten prorussischen Publizisten in der Ukraine. weiter lesen ...
Ölpreisbaisse - Konsequenzen für Wirtschaft, Geopolitik und Energiewende


Hanns Günther Hilpert/Kirsten Westphal
April 2015
Seit Mitte vergangenen Jahres hat sich der Rohölpreis zeitweise mehr als halbiert. Ein solcher Preisverfall innerhalb nur eines halben Jahres ist extrem. Das heute Erstaunliche und Präzedenzlose ist, dass der Ölpreis derart drastisch sinkt, obwohl die wichtigen traditionellen Förderregionen des Mittleren Ostens und Russland in geopolitischen Krisen stecken. Momentan herrscht Wettbewerb im Markt und das Angebot übersteigt die Nachfrage. weiter lesen ...
Kazakhstan’s Growing Economy





April 2015
Kazakhstan’s transition from a planned to a market economy was marked by difficulties. Like other post-Soviet countries, Kazakhstan’s GDP contracted dramatically during the first half of the 1990s. By 1995, Kazakhstan’s economy had shrunk by a further 39%, and during the next four years, growth remained flat(1).
Since 2000, however, Kazakhstan’s economic growth has averaged 8% annually and between 2000 and 2010 it was the third fastest growing economy in the world(2). weiter lesen ...

Treffen der Industrienationen: Gysi fordert Einladung Putins zum
G7-Gipfel

Linksfraktionschef Gysi fordert eine Einladung für Russlands Staatschef Putin zum
G7-Gipfel nach Deutschland. Für die Ukraine-Krise schlägt er eine
Friedenskonferenz vor - unter Vorsitz von Michail Gorbatschow.

April 2015
Gregor Gysi hat Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, den russischen Präsidenten Wladimir Putin zum G7-Gipfel nach Deutschland einzuladen. "Da es keine Krisenlösung ohne Russland gibt, muss man natürlich aus G7 wieder G8 machen", sagte der Linksfraktionschef: "Eine Isolierung Russlands bringt nichts, schadet nur."
Russland war im vergangenen Jahr nach der Annexion der Krim aus der Gruppe der acht wichtigsten Industrienationen ausgeschlossen worden. Deutschland hat in diesem Jahr den Vorsitz. weiter lesen ...

Norwegian MP says V-Day Celebration could be arena for dialog
Kåre Simensen, Member of Norwegian Parliament, dislikes the cold shoulder
Western leaders give Russia by not going to Moscow on May 9 and mark the
70th anniversary of the Victory.

By Thomas Nilsen
April.2015
“What happens in Ukraine today is very challenging. However, we should distinguish these two events from each other. Being present in Moscow is an opportunity for dialog and talks with the Russian leadership about the challenges today’s Europe is facing,” says Kåre Simensen to BarentsObserver.
Simensen represents Finnmark in the Parliament. The county is Norway’s northernmost and borders Russia’s Kola Peninsula to the east. weiter lesen ...

Rede von Egon Bahr anlässlich der Verleihung des
Dr. Friedrich Joseph Haass-Preises 2015






26.3.2015
Erwarten Sie nicht, dass ich mich an den täglichen neuen und durchaus beunruhigenden Meldungen zum Thema Ukraine beteilige. Ich gehe davon aus, dass ein unberechenbarer Gewaltausbruch vermieden werden kann, also Minsk II bis zum Ende des Jahres eine verlässliche Stabilität erreicht. Für die dann folgende Phase halte ich Überlegungen für angebracht zu einer europäischen Verantwortungsgemeinschaft mit Moskau und Washington. weiter lesen ...
Iran Nuclear Talks: A Landmark Achievement,
Yet a Long Road Ahead





2. April 2015
The International Crisis Group applauds the 2 April agreement on a framework for a Joint Comprehensive Plan of Action reached between Iran and the P5+1/EU3+3 (the five permanent members of the UN Security Council plus Germany). This achievement is a triumph of multilateral diplomacy and a testament to the seriousness of purpose, patience and persistence of the negotiators involved in this process. weiter lesen ...
Foto: REUTERS
© M.Oppold