Eurasien - Politik
Links

Die Geschichte der Nationsbildung Kasachstans seit dem Zerfall der UdSSR ist eng verknüpft mit dem Namen ihres ersten Staatsoberhauptes Nursultan Abischewitsch Nasarbajew. Er hat es durch seine kluge und weitsichtige Politik verstanden, sein Land aus Konflikten in Zentralasien herauszuhalten. Kasachstan hat durch verschiedene Vorsitze in internationalen und regionalen Organisationen bewiesen, dass es globale Verantwortung übernehmen kann.

Es handelt sich bei dem unlängst in deutscher Übersetzung erschienen und am 26. November 2014 in Berlin offiziell vorgestelltem Werk um einen ersten Versuch einer historisch-biographischen Darstellung des bisherigen Wirkens des kasachstanischen Präsidenten. Hierbei wird der Lebensweg eines wissbegierigen und talentierten jungen Mannes, der es nicht immer einfach hatte, zum Gründer des modernen Kasachstans in zwölf Kapiteln thematisiert.

Ein besonderer Fokus wird im Buch auf die politische Biographie Nasarbajews gelegt, die in der historischen Perspektive der dramatischen und keineswegs eindeutigen Ereignisse und Abläufe im Zusammenhang mit der Entwicklung Kasachstans an der Schwelle vom 20. zum 21. Jahrhundert dargestellt wird.

Die unter Heranziehung einer umfassenden Menge an Archivunterlagen verfasste Biographie bietet eine interessante dokumentarische Quelle über die jüngste Geschichte Kasachstans. Darüber hinaus ist die vorliegende Arbeit deshalb besonders wertvoll und lesenswert, da es neben umfangreichem Bildmaterial erstmals auch authentische Kopien persönlicher Unterlagen der Präsidentenfamilie beinhaltet. Dadurch ist es dem Leser möglich, sich ein detailliertes Bild der im Werk beschriebenen Ereignisse zu machen.

Das Buch richtet sich an eine breite Zielgruppe und ist insbesondere für interessierte Zeitgenossen gedacht, die sich mit Kasachstan bisher noch nicht intensiv beschäftigt haben.

Weitere Links ...

© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
| Kontakt| Über uns| Links
 
Nursultan Nasarbajew - Biographie
Prof. Dr. M. B. Kassimbekow
Verlag Hans Schiler, Berlin/Tübingen, 2014

Konstantin Laffenbach
Dezember 2014