Eurasien - Politik
Links

Wirtschaftliche Stabilität, Entwicklung des Handels und die Steigerung der Konkurrenzfähigkeit sowie Investitionen und Innovationen sind die wichtigsten ökonomischen Fragen, die fast alle Länder betreffen.

Vom 21. bis 23. Mai fand in der Hauptstadt Kasachstans das Astana Wirtschaftsforum statt, das weltweit einen ausgezeichneten Ruf genießt. Es ist bekannt, dass im vorigen Jahr dieses Forum etwa 30000 Menschen aus über 160 Ländern der Welt, darunter amtierende und ehemalige Staatsoberhäupter, Minister, Nobelpreisträger, Leiter von internationalen Organisationen sowie Manager bedeutender Banken und großer Unternehmen besucht haben. Auch in diesem Jahr wurde das Wirtschaftsforum in Astana von einer großen Anzahl an Teilnehmern und Delegierten visitiert. Das hat die Bedeutung des etablierten Formates bestätigt.

Innerhalb der mehr als 70 Veranstaltungen im Rahmen der Veranstaltung wurden Fragen wie die eurasische Integration, die Bedeutung der Weltausstellung «EXPO-2017» in Astana, die Entwicklung der Seidenstraße und des Energiesektors erörtert. Außerdem wurden die I. Internationale Konferenz der Journalisten, die Konferenz der Entscheider im Bereich der Energiewirtschaft, das internationale Forum der Frauen „G-Global: die Rolle der Frauen in der neuen Wirtschaft" durchgeführt.

Im Rahmen des Wirtschaftsforums war noch das internationale Investitionsforum «Astana Invest» integriert, was angesichts der bedeutenden Bau- und Infrastrukturvorhaben in der kasachischen Hauptstadt im Vorfeld der „EXPO-2017" besonders wichtig ist.

Des Weiteren haben die Organisatoren des Forums die Jugendkonferenz unter dem Titel "Wirtschaftsintegration und grüne Technologien: Der Beitrag der Jugend" und das Forum der asiatischen Universitäten unter dem Titel "Eurasische Vielfältigkeit und die Rolle der Universitäten für eine stabile Entwicklung" organisiert. So versuchten die Veranstalter zudem, fast alle Wirtschaftsbereiche zu integrieren.

Das Wirtschaftsforum in Astana hat sich als international bedeutende Plattform bezüglich des Austausches über die wichtigsten Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft erwiesen. Laut Experteneinschätzungen sind die attraktivsten Faktoren der Wirtschaft der Republik Kasachstan die Dynamik der Wirtschaft, das vorteilhafte System der Besteuerung, die Stabilität des Landes im zentralasiatischen Umfeld sowie das positive Geschäftsklima.

Darüber hinaus entwickelt sich eine positive Dynamik in Bezug auf den Einheitlichen Wirtschaftsraum. Nach den Worten des kasachischen Präsidenten Nasarbajew demonstrieren die „funktionierende Zollunion und der Einheitliche Wirtschaftsraum die positiven Seiten für die Teilnehmerstaaten dieses Integrationsprozesses. Der Warenaustausch zwischen den beteiligten Ländern wächst trotz des Falls der Preise für die Hauptexportwaren. Der Anteil der Mitgliedsländer der Zollunion am Handelsumsatz Kasachstans hat mittlerweile 18 Prozent des Gesamtvolumens erreicht".

Es ist weiterhin vorgesehen, das Einheitliche Zollgesetzbuch der Eurasischen Wirtschaftsunion bis zum 1. Januar 2016 in Kraft zu setzen. Das Dokument soll dabei helfen, die Folgen der Finanzkrise zu überwinden und ein langfristiges Wirtschaftswachstum zu gewährleisten.

„Die Mitgliedschaft in der Eurasischen Wirtschaftsunion wird den Beitritt Kasachstans zur Welthandelsorganisation WTO nicht beeinträchtigen. Die Verhandlungen über den Beitritt Kasachstans zur WTO waren bis jetzt erfolgreich. Ich sehe, dass Kasachstan große Verpflichtungen eingeht, um dieser Organisation bald beizutreten. Gleichzeitig schließt sich Kasachstan an die Eurasische Wirtschaftsunion an, aber es gibt keinen Interessenskonflikt zwischen diesen zwei Zielen seitens Kasachstans", sagte der Stellvertreter des Generaldirektors der Welthandelsorganisation David Shark. Er hat auch betont, dass es WTO-Staaten gibt, die verschiedenen regionalen Integrationsstrukturen angehören, was aber ihre Mitgliedschaft in der WTO nicht beeinträchtigt. Kasachstan hofft auf einen Beitritt zur WTO bis Ende 2014.

Auf einer Panelsitzung des Astana Forums hat Kasachstan die Schlüsselsegmente seiner neuen Wirtschaftspolitik genannt: Die Entwicklung des Rohstoffsektors sowie die Makrowirtschafts- und Finanzstabilität, die weiteres Wirtschaftswachstum gewährleisten wird. Zweites Segment: Entwicklung der verarbeitenden Industrie sowie weitere Industrialisierung. Das dritte Segment betrifft den Ausbau der innovativen Sektoren, die dem Land eine globale Konkurrenzfähigkeit in der Zukunft ermöglichen soll. Der Ausbau von Wissenschaft und Forschung sowie der Erneuerbaren Energien bilden das vierte Segment, das die Beschäftigung der Bevölkerung gewährleisten soll.


© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
Wirtschaftsforum Astana 2014


Konstantin Laffenbach
Juni 2014