Das US-amerikanische FBI bestätigte eine Mittäterschaft von Rachat Aliyev an dem Tötungsverbrechen des angesehenen Politikers Kasachstans Altynbek Sarsenbayev.

Es ist an der Zeit, einige Mythen in Bezug auf Menschenrechtstätigkeiten der Zivilgesellschaft auf dem Gebiet der ehemaligen UdSSR zu revidieren. Schon oftmals ließen sich europäische Länder von Kriminellen täuschen, die sich als politisch Verfolgte ausgaben, nur um den Strafverfahren für Kapitalverfahren in ihren Heimatländern zu entgehen.

Wie einfältige Hausfrauen an das Geschehen in mexikanischen Telenovelas glauben, so nahmen mehrere Regierungen von EU-Ländern die Geschichten solcher entlaufener „Oppositioneller" bezüglich ihres kompromisslosen Kampfes für Zivilrechte gegenüber den autoritären Regimen ihrer Heimatländer für bare Münze. Auch viele Jahre nach dem Ende des Kalten Krieges denken zahlreiche Akteure in Westeuropa immer noch in den Ost-West Stereotypen und hören, was sie hören wollen. Dadurch erhielten diese Verbrecher Schutz vor der Justiz ihrer Länder. Aber es ist ja nie zu spät, sich eines anderen zu besinnen, eigene Auffassungen zu überdenken und schließlich daraus neue Schlussfolgerungen zu ziehen.

Ein derartiges Beispiel ist der Fall von Rachat Aliyev, der auch unter den Namen Shoraz bekannt ist und jetzt auf Malta lebt. Es gibt viele juristische Verfahren gegen diese ominöse Figur. Kasachstan, woher er ursprünglich stammt, besteht auf seiner Auslieferung. Das Land erhebt Anschuldigungen gegen ihn wegen einer Reihe von Straftaten. Mittlerweile wird international bezweifelt, dass er all seine Verbrechen allein beging. Natürlich beging er diese nicht allein. Er führte eine Bande an, deren Mitglieder führende Stellungen in Machtstrukturen besetzten, oder kurz gesagt eine Mafiastruktur. Unter den Vorwürfen gegen Herrn Aliyev und seinen Mittätern sind feindliche Übernahmen, bei denen zwei Bankiers ermordet wurden, Hochverrat sowie Finanzmanipulationen. Herr Shoraz hinterließ sogar Spuren in Europa. Vor kurzem entflammte ein Skandal, der mit Geldwäsche verbunden ist.

Und doch hat ein bestimmter Personenkreis immer noch Zweifel daran, dass er wirklich ein Verbrecher ist. Einige sind sich bis jetzt sicher, dass die Strafverfahren gegen Aliyev-Shoraz politisch motiviert sind. Allerdings wurden vor kurzem die schockierenden Untersuchungsergebnisse des FBI bezüglich des Mordes an dem Oppositionspolitiker Kasachstans Altynbek Sarsenbayev und seiner zwei Assistenten Vasili Zhuravlyov und Baurzhan Baibosyn veröffentlicht.

Im Laufe der Untersuchung wurde festgestellt, dass der Mord von Rustam Ibragimow und einer Gruppe anderer Personen verübt wurde. Als Auftraggeber wurde Erzhan Utembayev genannt, der damals das Amt des Apparatsleiters des Senates des kasachischen Parlamentes bekleidete. Das vorgebliche Motiv des Mordes war «das starke und böse Blut».

In Wirklichkeit ist alles anders geschehen. Utembayev trug Rustam Ibragimov auf, Sarsenbayev zu entführen, aber nicht zu töten, sondern ihn unter psychischen Druck zu setzen.

Diese früher unbekannte Tatsache teilte Ibragimov im vorigen Jahr dem Obersten Gerichtshof Kasachstans mit. Bei dieser Befragung gestand er zum ersten Mal die Tat und beschrieb detailliert alle relevanten Sachverhalte. Darüber hinaus teilte er mit, dass die wahren Auftraggeber des Mordes an Altynbek Sarsenbayev nicht Erzhan Utembayev, sondern Rachat Aliyev und Alnur Musayev waren.

Im Auftrag des Obersten Gerichtes wurde die Glaubwürdigkeit der Angaben von einer speziell gegründeten operativen Ermittlungsgruppe unter Mitwirkung des Federal Bureau of Investigation der Vereinigten Staaten überprüft. Dadurch wurde festgestellt, dass der Auftraggeber von Rustam Ibragimov für diesen Mord im Jahre 2006 nach Abschluss der polygraphischen Untersuchung und des Interviews mit den FBI-Agenten, Rachat Aliyev ist.

Zurzeit bestätigte das FBI diese Information im Rahmen der Ermittlungen und stellte entsprechende Unterlagen zur Verfügung. Im Laufe der neuen Ermittlungen machte Ibragimov die Angaben, dass Rachat Aliyev den Befehl zur Einschüchterung von Sarsenbayev gab. Er packte allerdings die Gelegenheit beim Schopf, um den Oppositionellen zu töten.

Die Argumente von Ibragimov wurden durch die gesammelten objektiven Beweise der Ermittler bestätigt. Im August 2013 wurden die entsprechenden Aussagen Ibragimovs und der anderen Kronzeugen hinsichtlich der Glaubwürdigkeit geprüft und von den anwesenden FBI-Experten bestätigt.

Derzeit wird ein Strafverfahren gegen die Herren Aliyev und Musayev eingeleitet und die Vorermittlung unter Teilnahme der FBI-Agenten durchgeführt.

John Ordwei, Geschäftsträger der USA in Kasachstan, teilte auf einem Briefing mit, dass die Vollendung der langwierigen und allseitigen Ermittlungen, die am 11. Februar 2006 mit dem Mord an Altynbek Sarsenbayev, Baurzhan Baibosyn und Vasili Zhuravlyov anfingen nun zu Ende gebracht werden.

„Ich möchte die enge Zusammenarbeit zwischen den Rechtsschutzbehörden Kasachstans und den USA hervorheben. Während der ganzen Ermittlung hatte das FBI die ausgezeichnete Möglichkeit des Zuganges zu allen Daten, die mit der Strafsache verbunden waren. Das umfasste nicht nur den freien Zugang zu den Beweismitteln, sondern auch die Möglichkeit der Befragung der Zeugen mittels des Polygraph-Geräts durch die amerikanische Seite" so Geschäftsträger Ordwei.

Laut dem US-amerikanischen Diplomaten stimmen die Ermittlungsergebnisse des FBI völlig mit den Schlussfolgerungen der Generalstaatsanwaltschaft Kasachstans überein.Somit stellt sich die Frage an die Europäische Union, warum Aliyev bis jetzt noch auf freiem Fuß ist!

Das FBI bestätigte eine Mittäterschaft von Rachat Aliyev im Fall des Mordes von Altynbek Sarsenbayev

Peter Maier
29. Dezember 2013