Archiv > 2013 > Mai
© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
| Kontakt| Über uns| Links
Weitere Links ...
Links
© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
| Kontakt| Über uns| Links
Sehr früh legte sich der türkischer Regierungschef Recep Tayyip Erdogan als Gegner des syrischen Präsidenten fest. Assads Verbleib an der Macht schwächt nun Erdogan im eigenen Land, meint Baha Güngör. Die Türkei als Nachbarland Syriens ist ein Frontstaat des Westens in einer von gefährlichen kriegerischen Eskalationen bedrohten Region. weiter lesen ...

Die eurasische Zollunion
"Ausländische Agenten"

(Russland-Analysen, Nr. 257, 17. Mai 2013)
Bulgarien könnte unregierbar werden

(Deutsche Welle, 17. Mai 2013)
Drones: Myths And Reality In Pakistan

(International Crisis Group, 21. Mai 2013)
Is Armenia really ready to sign Karabakh peace principles?

(Caspian Research Institute, 21. Mai 2013)
Yes to China, No to EU

Alex Boyd
(Barents Observer, 15. Mai 2013)
Österreich und der Fall Rachat Alijew

Christian Hellberg
22. Mai 2013
In Österreich begann ein präzedenzloser Prozess: Zum ersten Mal seit dem Zerfall der UdSSR willigte die Justiz eines EU-Mitgliedslandes ein, den strafrechtlichen Fall eines nach Westeuropa geflüchtenden Oppositionellen aus dem postsowjetischen Raum zu Ende zu führen. weiter lesen ...

The blueprint for peace in the conflict between Azerbaijan and Armenia over Nagorno-Karabakh is nothing new. The so-called Madrid Principles (or Basic Principles) have been under discussion since 2006, in one form or another. The problem has been securing acceptance of the principles; something which may, at last, be coming true. weiter lesen ...

Nine years after the first U.S. drone strike in Pakistan’s Federally Administered Tribal Areas (FATA) in 2004, the U.S. refuses to officially acknowledge the CIA-run program, while Pakistan denies consenting to it. This secrecy undermines efforts to assess the program’s legality or its full impact on FATA’s population. weiter lesen ... PDF

Mit Beginn des Jahres 2010 ist die Eurasische Zollunion formal aus der Taufe gehoben worden. Bereits zwei Jahre später, im Januar 2012 wurde die Gründung eines Einheitlichen Wirtschaftsraumes von Belarus, Kasachstan und Russland verkündet. Damit dieser, wie geplant, im Januar 2015 funktionsfähig ist, wird bereits jetzt an einer kohärenten und transparenten Gesetzesgrundlage der Union gearbeitet. weiter lesen ...

Bei der Wahl in Bulgarien gibt es keine klare Mehrheit. Die konservative Partei von Ex-Premier Borissow hat die meisten Stimmen erlangt - trotzdem will sie das Wahlergebnis anfechten. weiter lesen ...

Canada brings indigenous voice to Arctic policy

Andrea Hill
(Barents Observer, 15. Mai 2013)
KIRUNA: The first indigenous chairperson of the Arctic Council said she will use her two-year term to raise awareness of how important the indigenous way of life is and will put the interests of northern people first when considering Arctic research, development and policy.
"As someone who was born and raised in the Arctic, who has many family and friends currently living in the north, I am deeply aware of how our culture and social and economic work is tied to our living environment," said Canadian Minister of Health Leona Aglukkaq. weiter lesen ...

KIRUNA: The Arctic Council welcomed six new observer countries this morning, among them China, Japan and South Korea. But one was notably absent: the European Union.
The now former-Arctic Council chair Carl Bildt explained during the ministerial meeting that although the EU’s application had been received “affirmatively” the Council will defer the final decision until some of the “concerns of Council members” have been addressed. weiter lesen ...

First oil from Yamal

Atle Staalesen
(Barents Observer, 15. Mai 2013)
The oil was transported first by trucks 200 km on ice roads to Payuta, a station on the new Yamal railway line, and then subsequently taken southwards by rail. “The high quality of the winter road and our developed logistical scheme has allowed us to successfully transport out the first oil from the field”, Denis Kashapov, company project leader told Biztass.ru. weiter lesen ...

Doppelpass erschwert Kampf gegen Kriminelle auf dem Balkan

(Deutsche Welle, 14. Mai 2013)
Der mutmaßliche Drogen-Boss Naser Kelmendi wurde im Kosovo festgenommen. Doch seine Auslieferung an Bosnien - wo er wegen Verbrechen gesucht wird - ist problematisch: Kein Einzelfall auf dem Balkan. weiter lesen ...

Wer steckt hinter dem Anschlag von Reyhanli?

(Deutsche Welle, 13. Mai 2013)
Nach den Autobomben in der türkischen Stadt Reyhanli an der syrischen Grenze gibt es viele Spekulationen zu den möglichen Tätern. Ein schwelender Streit um die Syrien-Politik in der Türkei bricht sich neue Bahn weiter lesen ...

Azerbaijan's Energy Partnerships

Caspian Energy and Environment Bulletin (CEEB), Nr. 01/2013
(Berlin Centre for Caspian Region Studies)
The Caspian Energy and Environment Bulletin is a forum for ideas, commentary and discussion concerning issues facing the most dynamic geographical region in world politics today: the Caspian basin. As political, social and economic barriers between Caspian and EU capitals continue to crumble, so too does the distance between Berlin, Baku and the shores of the Caspian Sea appear to be decreasing. PDF

Niederlage für die Regierung, Sieg für die Demokratie
Zu den Parlamentswahlen in Pakistan
           
PHILIPP KAUPPERT                                                                          
(Friedrich-Ebert-Stiftung, Mai 2013)
Too Close for Comfort: Syrians in Lebanon
                                                                                      
(International Crisis Group, 13. Mai 2013)
Baku-Tehran: a game of nerves
           
Orkhan Sattarov, head of European office of VK                                                                          
(Vestnik Kavkaza, 13. Mai 2013)
Israel's Man in Damascus

Efraim Halevy                                                                                     
(Foreign Affairs, 10. Mai 2013)
Syrien und die iranisch-israelische Koalition
  
Behrooz Abdolvand und David Ramin Jalilvand
(Blätter für deutsche und internationale Politik, Mai 2013)
Diversifizierung der ukrainischen Energiequellen
Die Ukraine setzt auf eine bessere Ausgangsposition
                                                                                      
(Konrad-Adenauer-Stiftung Auslandsbüro Ukraine, 08. Mai 2013)
Arctic Council heads to Kiruna next week

(Barents Observer, 08. Mai 2013)                                                                 
China seeks observer status with the Arctic Council

(Barents Observer, 07. Mai 2013)                                                                 
Norwegian-Russian POMOR-2013 naval exercise starts this week

(Barents Observer, 07. Mai 2013)                                                                 
Die konservative Pakistan Muslim League-Nawaz (PML-N) und ihr Anführer Nawaz Sharif konnten bei den Parlamentswahlen in Pakistan am 11. Mai mit deutlichem Abstand vor Imran Khans Pakistan-Tehreeb-e-Insaf (PTI) die meisten Sitze in der Nationalversammlung gewinnen. Der vom ehemaligen Cricket-Star und Nationalhelden erhoffte große Wandel blieb zwar aus, jedoch konnte seine noch junge PTI einen durchaus bemerkenswerten Erfolg gegenüber den etablierten Parteien feiern. weiter lesen ...

Syria’s conflict is dragging down its neighbours, none more perilously than Lebanon. Beirut’s official policy of “dissociation” – seeking, by refraining from taking sides, to keep the war at arm’s length – is right in theory but increasingly dubious in practice. Porous boundaries, weapons smuggling, deepening involvement by anti-Syrian-regime Sunni Islamists on one side and the pro-regime Hizbollah on the other, and cross-border skirmishes, all atop a massive refugee inflow, implicate Lebanon ever more deeply in the conflict next door. weiter lesen ... PDF

The visit of Foreign Minister of Azerbaijan Elmar Mammadyarov to Israel, which was described as "historic" by Israeli President Shimon Peres, has left many questions regarding the future prospects of not only Azerbaijani-Israeli ties, but also the Azerbaijani-Iranian relations. Sending its minister to Tel Aviv, Baku has made the step which it did not dare to make during all the history of its independence. weiter lesen ...

In October 1995, Israeli Prime Minister Yitzhak Rabin telephoned Egyptian President Hosni Mubarak to inform him that peace was at hand between Israel and Syria. Two weeks later, Rabin was dead, killed by a reactionary Jewish Israeli fanatic; the peace agreement that Rabin referenced died not long thereafter. But Israeli hopes for an eventual agreement with the Assad regime managed to survive. There have been four subsequent attempts by Israeli prime ministers -- one by Ehud Barak, one by Ehud Olmert, and two by Benjamin Netanyahu -- to forge a peace with Syria. weiter lesen ...

In Syrien liefern sich Rebellen und Regierungstruppen weiterhin heftige Kämpfe. Schätzungen zufolge sind dem Konflikt inzwischen mehr als 70?000 Menschen zum Opfer gefallen.[1] Ein Ende der Gewalt ist nicht abzusehen – im Gegenteil: Obwohl wiederholt der Fall des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad vorhergesagt wurde, scheint dieser seine Macht derzeit sogar noch festigen zu können. weiter lesen ...

Im Januar und Februar 2013, so verkündete der ukrainische Energieminister Eduard Stawizkyj Anfang April, habe die Ukraine ihre Gasimporte aus Russland um 23,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verringert. Allein im Februar sei dieser Wert um 38,3 Prozent im Vergleich zu Februar 2012 gesunken. Stawizkyj kündigte an, die Ukraine wolle die Ausgaben für russische Gasimporte auch in diesem Jahr stetig weiter senken: Entweder solle dies durch eine Einigung mit Russland über geringere Gaspreise erfolgen oder aber durch eine Verringerung der Abnahmemenge. weiter lesen ...

The modern Arctic is a busy place. New mines and crowds of tourists drawn by the changing climate jockey for space alongside traditional communities and the lands they depend on. weiter lesen ...

For almost two decades, the Arctic Council has been a select club of northern nations that works with a handful of indigenous groups and European observer states to deal with issues north of the 66th parallel.
But at next week’s meeting in Kiruna, Sweden, the Arctic Council will decide whether to grant observer status to China and a handful of other non-Arctic countries including India and South Korea. weiter lesen ...

Crew from the frigate will take part in the Victory Day celebrations in Murmansk on May 9, the day before the actual exercises start. The drills will take place in the Barents Sea and Norwegian Sea in the period May 10-16. weiter lesen ...

Arbeitskreis Rohstoffpolitik
                                                                                      
07. Mai 2013
An der Professur für internationale und vergleichende Politik der Universität Potsdam ist ein Arbeitskreis Rohstoffpolitik unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Raimund Krämer gegründet worden.
Dieser Arbeitskreis ist ein offener Verbund von Wissenschaftlern und Praktikern, die sich im deutschsprachigen Raum mit aktuellen Entwicklungen im Rohstoffbereich und mit Fragen der Rohstoffpolitik Deutschlands auseinandersetzen.
Der Arbeitskreis ist eine unabhängige und nicht an Parteien, Unternehmen oder staatliche Institutionen gebundene Plattform, die durch persönlichen Austausch und Publikationen zur kritischen Debatte über die Bedeutung von Rohstoffen und die Entwicklung einer adäquaten Politik in Deutschland beiträgt.
Der Arbeitskreis führt deutsche und internationale Experten zusammen, entwickelt Projekte, die die deutsche Rohstoffpolitik kritisch begleiten, und befördert auf diesem Wege die notwendige öffentliche Debatte über dieses bedeutsame Thema unserer Gesellschaft.
Nähere Informationen gibt es unter folgender Adresse:
http://www.uni-potsdam.de/rkraemer/akrohstoffpolitik.html

NATO visit to Northern Norway

(Barents Observer, 06. Mai 2013)                                                                 
The 28 members of the North Atlantic Council, NATO Deputy Secretary General Alexander Vershbow and representatives from NATO’s international staff will arrive in Tromsø on 6 May, where they will be welcomed by State Secretary in the Ministry of Foreign Affairs Torgeir Larsen. Minister of Foreign Affairs Espen Barth Eide will also join the high-ranking NATO officials during their stay in Northern Norway, the ministry’s web site reads. weiter lesen ...

Georgische Machtspiele

(Deutsche Welle, 06. Mai 2013)                                                                 
Georgien bemüht sich um eine Annäherung an die EU. Trotz innenpolitischer Querelen sieht sich das Land auf Europakurs. Russland beobachtet die Außenpolitik des ehemaligen Kriegsgegners mit Argus-Augen. weiter lesen ...

Peak oil is approaching

(Barents Observer, 03. Mai 2013)                                                                 
“By 2030, the growth in fossil fuel use will almost have stopped,” Bloomberg New Energy Finance founder Michael Liebreich told renewable-energy investors at the BNEF 2013 annual summit in New York last month. weiter lesen ...

Turkey and the Shanghai Cooperation Organisation: Quo Vadis?

(Caspianresearch, 02. Mai 2013)                                                                 
When Turkish Prime Minister Recep Tayyip Erdogan publicly claimed at the end of January that Turkey would turn away from the EU and join the Shanghai Cooperation Organisation, few people took him seriously. The Central Asian security bloc, dominated by an uneasy alliance between Russia and China, looked like an unlikely destination for Turkey no matter what its problems with the EU accession process. weiter lesen ...
Verliert Gazprom seine Monopolstellung?

Evlalia Samedova, Emily Sherwin
(Deutsche Welle, 23. Mai 2013)
Russlands Energieriese Gazprom bekommt Konkurrenz. Weitere russische Gasproduzenten drängen auf den Weltmarkt. Flüssiges Erdgas führt zu mehr Wettbewerb und könnte auch die Preise drücken. Noch hat Gazprom das Privileg, als Alleinverkäufer russisches Gas in alle Welt zu liefern. Das könnte sich schon bald ändern. weiter lesen ...

Ankara bei Syrien auf dünnem Eis

Baha Güngör
(Deutsche Welle, 23. Mai 2013)
Türkei überdenkt ihre Syrien-Politik

Ayhan Simsek /hz 
(Deutsche Welle, 24. Mai 2013)
Vor knapp zwei Wochen explodierten Bomben in der türkisch-syrischen Grenzstadt Reyhanli, 51 Menschen starben. In die bisher erfolglose Syrien-Politik der Türkei ist seitdem etwas Bewegung gekommen.
Nach dem Anschlag in der Grenzstadt Reyhanli herrscht diplomatische Eiszeit zwischen Syrien und der Türkei - und Experten zufolge wird nun eines deutlich: Der Türkei fehlt es an den politischen und militärischen Mitteln, um ohne Hilfe Veränderungen in Syrien durchzusetzen.  weiter lesen ...

Kommentar: Türkische Optionen im Syrienkonflikt sind begrenzt

Loay Mudhoon
(Deutsche Welle, 14. Mai 2013)
Der Konflikt in Syrien zeigt die Grenzen der neuen türkischen Außenpolitik auf. Nach den verheerenden Anschlägen in Reyhanli sollte die Türkei auf einseitige Gegenreaktionen verzichten, meint Loay Mudhoon.  Der Machtantritt der AKP-Regierung im Jahre 2002 leitete eine bemerkenswerte Wende in der türkischen Außenpolitik ein. weiter lesen ...

UN-Sicherheitsrat verurteilt Anschläge in der Türkei

(Deutsche Welle, 14. Mai 2013)
Der UN-Sicherheitsrat hat den Doppelanschlag im türkischen Reyhanli nahe der syrischen Grenze "auf das Schärfste" verurteilt. Die USA und Großbritannien wollen den Druck auf das Assad-Regime erhöhen.
Die "Drahtzieher, Ausführer, Finanziers und Anstifter dieser zu verurteilenden Taten" müssten zur Rechenschaft gezogen werden, heißt es in einer Erklärung, die alle 15 Mitglieder des höchsten UN-Gremiums einstimmig beschlossen aben. Der Terrorismus in allen Formen sei eine der schlimmsten Bedrohungen für Frieden und Sicherheit, unterstrichen die Ratsmitglieder. weiter lesen ...

Corlatean: "Beziehung zu Deutschland ist konstant"

Robert Schwartz 
(Deutsche Welle, 24. Mai 2013)
Der rumänische Außenminister Titus Corlatean äußert sich während seines Besuchs in Dinkelsbühl anlässlich des Treffens der Siebenbürger Sachsen im DW-Interview zu europäischen Fragen. weiter lesen ...

Baku-Tehran: mutual overtures with no result

(Vestnik Kavkaza, 27. Mai 2013)
Almost a month has passed since the unusual arrest for "unusual activity" in Iran of two citizens – scientist Khalida Khalid and her driver Shamhal Huseynov. As VK has already reported, after the first-ever visit of Foreign Minister of Azerbaijan to Israel in the traditionally challenging Iranian-Azerbaijani relations there has been a new round of tensions, which affected, in all likelihood, Azerbaijani citizens who were arrested in Iran. Was Elmar Mammadyarov's visit to Israel one of the topics of discussion during the recent visit of head of the Azerbaijani Presidential Administration Ramiz Mehdiyev to Iran, and if so, what did the parties agree to do? We do not know this. However, the fact that the arrest of Khalida Khalid and Shamhal Huseynov took place directly during Mehdiev’s visit to Tehran hardly has promoted strengthening of trust between Azerbaijan and Iran as part of that particular visit. weiter lesen ...

Berlin erwartet Taten von Belgrad und Pristina

Dragoslav Dedovic
(Deutsche Welle, 21. Mai 2013)
Bei seinem Besuch in Belgrad und Pristina wollte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle die Umsetzung des Abkommens über die Normalisierung der Beziehungen zwischen Serbien und Kosovo unterstützen.
Bereits im Vorfeld des Besuches hatte sich der Präsident Serbiens, Tomislav Nikolic, in einem TV-Interview geäußert. Er warnte vor den eventuellen Erwartungen Berlins, dass Belgrad die Unabhängigkeit des Kosovos anerkennen solle, und er nannte den Besuch aus Deutschland eine "Herausforderung".
weiter lesen ...
The 6th Astana Economic Forum 2013- One of leading conferences in Eurasia

Konstantin Laffenbach

29. Mai 2013
Financial regulatory reforms proposed by G20 are not sufficient to restore the stability of the global financial system. This was repeatedly stated by international experts. The world is in search of a new interactive platform that would combine the best minds to develop scenarios for the world economy development. In recent years, developing countries have intensified in this matter. weiter lesen ...

Viele Ukrainer misstrauen eigener Währung

Bernd Johann, Tatyana Senik

(Deutsche Welle, 29. Mai 2013)
Noch immer setzen viele Ukrainer auf den US-Dollar. Das Vertrauen in die heimische Währung Hrywnia wächst nur langsam. Das zeigt der aktuelle DW-Trend für die Ukraine.
Fast jeder dritte Ukrainer vertraut noch immer dem US-Dollar mehr als der eigenen Währung Hrywnia. Der Euro liegt in der Gunst der ukrainischen Bevölkerung auf dem dritten Platz. weiter lesen ...

Korruption und Amtsmissbrauch - so lauten die Vorwürfe gegen ehemalige georgische Regierungspolitiker. Diese sprechen von Rache des politischen Gegners. Beobachter warnen vor voreiligen Schlüssen.
In Georgien drohen dem früheren Ministerpräsidenten und weiteren ehemaligen Regierungsmitgliedern Prozesse. weiter lesen ...

Selektive Justiz in Georgien?

Roman Goncharenko, Markian Ostaptschuk

(Deutsche Welle, 29. Mai 2013)
Die "Experten-Regierung" unter dem parteilosen Finanzexperten Orescharski wird von den Sozialisten und der Partei der türkischen Minderheit unterstützt. Bulgarien setzt damit auf Stabilität und bekennt sich zur EU.
Die Regierungsbildung in Bulgarien war eine schwere Geburt. Denn die vorgezogenen Neuwahlen am 12. Mai brachten keine klaren Machtverhältnisse. weiter lesen ...

Neue bulgarische Regierung zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Alexander Andreev

(Deutsche Welle, 29. Mai 2013)
Russen vertrauen dem Rubel

Bernd Johann, Tatyana Senik

(Deutsche Welle, 30. Mai 2013)
Für die meisten Russen ist der Rubel ein relativ stabiles Zahlungsmittel. Die heimische Währung wird geschätzt. Das Interesse an Euro oder US-Dollar ist gering. Das zeigt der aktuelle DW-Trend für Russland.
Eine klare Mehrheit der russischen Bevölkerung vertraut dem Rubel. Ausländische Währungen wie Euro und US-Dollar stoßen auf deutlich weniger Vertrauen. weiter lesen ...

Eingeschränkte Pressefreiheit in der Türkei

Senada Sokollu

(Deutsche Welle, 28. Mai 2013)
Das Berichtsverbot über die Bombenanschläge in der türkischen Grenzstadt Reyhanli und der Ausschluss privater Medien aus der Berichterstattung stößt auf Kritik in der Türkei. Gesetze werden dabei missachtet. weiter lesen ...

Erste Homosexuellenparade in Kiew
 
(Deutsche Welle, 25. Mai 2013)
In der ukrainischen Hauptstadt Kiew haben Schwule und Lesben erstmals für ihre Rechte demonstriert. Auch im Nachbarland Russland hatten Aktivisten zu Kundgebungen aufgerufen. Rund 30 Demonstranten wurden verhaftet.
Es war nur eine kleine Parade, die sich in der ukrainischen Hauptstadt Kiew auf den kurzen Weg machte: zwischen 50 und 100 Teilnehmer, melden die Nachrichtenagenturen, und nach 20 Minuten sei alles vorbei gewesen, heißt es in den lokalen Medien. weiter lesen ...

Die Türkei als Energieexporteur

Senada Sokollu
(Deutsche Welle, 19. Mai 2013)
Während viele EU-Länder zunehmend auf erneuerbare Energien setzen, sind in der Türkei drei neue Atomkraftwerke geplant. Damit will sich das Land vom Energieimporteur zum Exporteur entwickeln.
Die Türkei befindet sich geografisch in unmittelbarer Nähe von mehr als 70 Prozent der weltweiten Öl- und Gasreserven. weiter lesen ...

Russia sends Coast Guard vessel to Svalbard

Trude Pettersen

(Barents Observer, 30. Mai 2013)
The vessel is planned to start patrolling on June 5 and will have inspectors from the Federal Fisheries Agency on board. Russian authorities believe that there will be fewer Norwegian detentions of Russian fishing vessels as long as the Russian vessel is in the area.
“The Svalbard zone is still a sore spot in the relations between Russia and Norway”, Head of the Barents and White Sea branch of the Fisheries Agency Konstantin Drevetnyak said, according to Rossiyskaya Gazeta. “As long as the FSB and the Fisheries Agency are there, Russian vessels will have no big problems. If they don’t break the rules, of course” he said. weiter lesen ...

Twenty shades of Barents

(Barents Observer, 30. Mai 2013)
On the occasion of the 20th anniversary of the Barents Euro-Arctic Cooperation and the upcoming Barents Summit, we here present 20 different views on the success behind and the future of the Barents Region. weiter lesen ...

No deal on nuclear accident warning

Thomas Nilsen

(Barents Observer, 29. Mai 2013)
It is one and a half year since the fire onboard the Russian nuclear powered submarine “Yekaterinburg”, but still highly unclear if Norway will be informed if similar accidents happens again. The issue will be a hot potato at next week’s Barents Summit.
Residents in Northern Norway were shaken by fear when the nuclear missile sub “Yekaterinburg” was hit by fire while in dry-dock north of Murmansk on December 29th, 2011. The submarine was loaded with nuclear warheads and two nuclear reactors. The fire triggered concerns of possible radioactive leakages. weiter lesen ...

Arctic on Russian-Finnish military agenda

Atle Staalesen

(Barents Observer, 29. Mai 2013)
Russian Defence Minister Sergey Shoigu wants a stronger military cooperation with Finland, including in the Arctic region.
During his two-day visit to Helsinki this week, the Russian defence minister expressed interest in a stronger military cooperation with the neighboring Finland. According to Shoigu, Finland should consider to acquire Russian-made military equipment as part of its major ongoing modernization process. weiter lesen ...

Giant offshore licenses for small money

Atle Staalesen

(Barents Observer, 28. Mai 2013)
For the modest sum of €65 million, the Russian state-owned Rosneft and Gazprom this week got licenses to five Arctic fields holding an estimated 4,2 trillion cubic meters of gas and almost 600 million tons of oil.
The Russian government continues to generously grant state companies Gazprom and Rosneft huge fields in Arctic waters for small money. This week, Rosneft got the licenses to the Albanovskoye and Varnekskoye fields in the Barents Sea, while Gazprom got Morskoye, Nyarmeyskoye and Skuratovskoye fields in the Kara Sea, a press release from the federal government reads. weiter lesen ...

Kirkenes rolls out the welcome mat for Barents leaders

Alex Boyd
(Barents Observer, 31. Mai 2013)
KIRKENES: The hotels are full, the media tents are up, and the security helicopters have been dipping and swooping all week. Kirkenes is ready for Barents Summit 2013.
Top ministers from across the Barents Euro-Arctic Region (BEAR) will descend on northern Norway next week for a meeting 20 years after they first gathered to pledge co-operation in the region. weiter lesen ...

Permanent Arctic Council Secretariat opens Monday

Alex Boyd
(Barents Observer, 31. Mai 2013)
TROMSØ: As Arctic sea ice melts, so the workload of the Arctic Council grows. But starting Monday, there’ll be more people around to help.
vThat’s when the Arctic Council’s new permanent secretariat opens its doors in Tromsø in northern Norway. As the scope of the Arctic Council has grown in recent years—it now has more working groups, meetings and observer states than ever before—the workload required to support its work has increased to match. weiter lesen ...

Barents: A new type of regional international relations

Trude Pettersen
(Barents Observer, 31. Mai 2013)
When the Kirkenes Declaration was signed in 1993, it marked the establishment of a new type of international relations that had been impossible during the Cold War, says Professor Oleg Andreev.
In 2013 the Barents Euro-Arctic Region is celebrating 20 years since the signing of the Kirkenes declaration. Next week the prime ministers of Russia, Norway, Finland and Iceland, the foreign ministers of Sweden and Denmark, the vice president of the EU Commission and representatives from several observer states meet in Kirkenes to sign the Kirkenes Declaration II. weiter lesen ...