Archiv > 2013 > Juli
© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
| Kontakt| Über uns| Links

Am 1. Juli veröffentlichte das Moskauer Meinungsforschungsinstitut Lewada- Zentr die Resultate einer vom 6.-10. Juni durchgeführten Umfrage unter 1.601 Personen, die 18 Jahre und älter waren, in 130 städtischen und ländlichen Siedlungspunkten in 45 Regionen der Russischen Föderation bei einer statistischen Fehlerquote unter 3,4 %.1 Dabei wurde die Frage nach dem Ausscheiden Tschetscheniens aus der Russischen Föderation gestellt mit folgenden Ergebnissen: weiterlesen...


Tadschikistan will Energieproduzent werden


Galim Fashutdinov / Emily Sherwin
(Deutsche Welle 23. Juli 2013)
Ausscheiden Tschetscheniens aus der Russischen Föderation?

(Deutsch-Russisches Forum e.V., Russische Innenpolitik Juli 2013)
"Das Maß ist voll"

Rayna Breuer
(Deutsche Welle 26. Juli 2013)

Seit Wochen demonstrieren Tausende gegen Vetternwirtschaft und Vorteilsnahme in der Politik. Bulgarien ist das ärmste Land der Europäischen Union - und eines der korruptesten.

Vom ersten Tag an ist Kiril mit dabei. Nur an drei Tagen hat er es nicht geschafft, an den Demonstrationen teilzunehmen. "Die Politiker haben die Grenze überschritten. Es ist genug. Wir fordern einen radikalen Wandel der politischen Kultur", sagt Kiril Todorov, der in Sofia als Systemadministrator arbeitet. weiter lesen ...


Putin macht Transsib mit Milliarden Rubel wieder flott


SC/kle (dpa)
(Deutsche Welle 26. Juli 2013)

Das russische Bahnnetz gilt als marode. Kremlchef Putin will seinem Riesenreich bei Olympia 2014 und der Fussball-WM 2018 aber ein modernes Image verpassen - und dazu soll auch die gute alte "Transib" aufpoliert werden.

Die Transsibirische Eisenbahn - kurz Transsib - gilt als legendäre Verbindung zwischen dem europäischen Russland und dem asiatischen Fernen Osten, beliebt auch bei Touristen von allen Kontinenten. Die inzwischen heruntergekommene längste Bahnstrecke der Welt könnte nun von einem ehrgeizigen Projekt des Präsidenten Wladimir Putin profitieren: Für die Renovierung der Transsib sowie zwei weitere der wichtigsten Infrastrukturvorhaben sollen nach Angaben des Kremlchefs insgesamt 450 Milliarden Rubel (umgerechnet rund 10,6 Milliarden Euro) investiert werden.  weiter lesen ...


In der zentralasiatischen Republik hat die große Suche nach Öl und Gas begonnen. Damit will Tadschikistan sich aus der Abhängigkeit vom Ausland befreien. Geologen und Investoren vermuten reiche Vorkommen.

Seit Monaten herrscht in Tadschikistan extremer Energiemangel. Dutzende große Unternehmen mussten inzwischen ihre Produktion einstellen. Seit dem 1. Januar dieses Jahres liefert Usbekistan kein Gas mehr an sein Nachbarland. Grund seien nicht beglichene Schulden, heißt es aus Taschkent.  weiter lesen ...


Abljasow auf dem Weg in das „Herz der Finsternis“


Konstantin Laffenbach
30. Juli 2013
Im Fall des flüchtigen Kriminellen Muchtar Abljasow gibt es Neuigkeiten. Er ist auf dem Weg nach Zentralafrika.
Nach Meinung von Beobachtern ist Muchtar Abljasow ein Genie in der kriminellen Welt. Aber dieser Ansicht ist nicht zuzustimmen. Seine Genialität stützt sich auf das Geld, das dieser Verbrecher als Leiter einer großen Bank in einer der Republiken Mittelasiens stahl. Dank dieses Geldes, es handelt sich hierbei um fünf Milliarden US-Dollar, verwandelte er sich in einen unsichtbaren Fliehenden. Derzeit wird er durch Interpol sowie von den Ermittlungsbehörden einiger Länder, wie Großbritannien, Russland, Kasachstan und der Ukraine, gesucht.  weiter lesen ...

Zimbabwe’s Elections: Mugabe’s Last Stand


(International Crisis Group, Africa Briefing N°95, 29. Juli 2013)
A return to protracted political crisis, and possibly extensive violence, is likely, as Zimbabwe holds inadequately prepared presidential, parliamentary and local elections on 31 July. Conditions for a free and fair vote do not exist. Confidence in the process and institutions is low. The voters roll is a shambles, security forces unreformed and the media grossly imbalanced. The electoral commission is under-funded and lacked time to prepare. Concerns about rigging are pervasive, strongly disputed results highly likely.  weiter lesen ... PDF

Muchtar Abljasow und die italienischen Behörden: Ein raffinierter
Krimineller auf der Flucht verrät seine engsten
Familienangehörigen

Konstantin Laffenbach
19. Juli 2013
Der Skandal, der in den italienischen Medien anlässlich der angeblich ungesetzlich ausgewiesenen kasachischen Bürgerin Alma Schalabajewa aufkam, hat politische Hintergründe. Es ist das Werk des kasachischen Verbrechers Muchtar Abljasow.
Was hat es mit dieser Sache auf sich? Fliehend vor den Justizbehörden einiger Länder, geriet der flüchtige Verbrecher in die Situation, dass seine Familie ihm lästig wurde. weiter lesen ...

Die Brüder Riskalijew - Organisatoren terroristischer Strukturen im westkasachischen Atyrau

Christian Hellberg
17. Juli 2013

Es gibt große Vorkommen an Erdöl? Dann kommen wir zu Ihnen! Mittlerweile ist dieser Slogan eine Anleitung zur Tätigkeit von terroristischen Organisationen geworden. Es kann nicht mehr verneint werden, dass die globalen Erdölregionen von diesen Drohungen betroffen sind.
Auch die stabilen Staaten Zentralasiens sind in den tödlichen Kreislauf des kriminellen Erdölgeldes, der internationalen Kriminalität und der fremden Ideologien hineingezogen worden. weiter lesen ...

Germany and Russia in 2030
Scenarios for a Bilateral Relationship
Scenario Team DE-RU 2030

(Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin  2013)

Relations between Russia and Germany, historically close, have become the subject of intense discussions in both countries in recent weeks and months. Whereas in Germany, the debate has centered on the question of whether Germany’s Russia policy was still based on the right premises, discussions in Russia concern the general strategic orientation of Russian foreign policy. Has the idea of a Russian–German modernization partnership failed, due to a perceived lack of modernization in Russia? And should Moscow, following the example of the United States, shift its attention away from Europe to the Asia-Pacific Region? weiter lesen...


Geopolitical Implications of the Nabucco Defeat


By Alexander Jackson
(Caspian Research Institute, No. 18,12. Juli 2013)

The decision to select the Trans-Adriatic Pipeline as the export route for gas from Azerbaijan’s Shah Deniz field has opened the way for Azerbaijan to become a serious player in Europe’s gas market. Speculation has now turned towards the geopolitical implications of the choice – some of which are rather different from what’s being claimed.The choice of TAP was somewhat unexpected. Admittedly its rival, Nabucco West, had been looking less and less watertight over the past couple of years but its aim of taking gas through the Balkans and into central Europe, rather than to Italy like TAP, was still seen as a strategic asset. weiter lesen ...


CALL FOR APPLICATION
Trialog Deutschland-Polska-Rossija
The German Council on Foreign Relations (DGAP)
(Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik e.V.)
The German Council on Foreign Relations (DGAP), the Polish Institute of International Affairs  (PISM), and the Institute of World Economy and International Relations of the Russian Academy of Science (IMEMO) intend to establish a German-Polish-Russian Trialog and would like to invite to apply for the first Trialog conference in Warsaw in November 2013 on energy security.
Current state of relationship among Germany, Poland and Russia is not satisfactory. weiter lesen...
Central Asia’s Export Corridors

Caspian Energy and Environment Bulletin (CEEB), Nr. 02/2013
(Berlin Centre for Caspian Region Studies)
The Caspian Energy and Environment Bulletin is a forum for ideas, commentary and discussion concerning issues facing the most dynamic geographical region in world politics today: the Caspian basin. As political, social and economic barriers between Caspian and EU capitals continue to crumble, so too does the distance between Berlin, Baku and the shores of the Caspian Sea appear to be decreasing. weiter lesen...
Pre-election situation in Azerbaijan


(By Vestnik Kavkaza, 9. Juli 2013)
A certain intrigue has appeared ahead of the presidential elections in Azerbaijan. A major part of the Azeri opposition, which includes the key opposition parties Musavat and People’s Front, overcame their traditional differences and united into the National Council of Democratic Forces. Moreover, the new entity managed to present a united candidate, despite the pessimistic predictions of analysts. The candidate is screenwriter and film director Rustam Ibragimbekov, who turned from a silent supporter of the current authorities into their radical opponent. The Azerbaijani opposition needed a neutral figure they could unite behind. weiter lesen ...
A difficult way forward in Egypt


(International Crisis Group, 3. Juli 2013)
As Egypt teeters on the verge of a catastrophic confrontation, it is difficult to discern who has been more short-sighted: an arrogant Muslim Brotherhood that misread electoral gains for a political blank-check or a reckless opposition that has appeared ready to sink the country in order to bring down the Islamists and whose criteria for ousting the president – generalised incompetence and wide unpopularity – could send many presidents packing. The priority today must be to avoid further bloodshed. It is, too, to ensure that the next chapter in Egypt’s troubled transition, unlike the last, is inclusive and consensual. weiter lesen ...