Hauptseite
Loading
Ausschreibungen

Aktuelle Stellenangebote
weiter lesen...
EurActiv Partnerschaft
Stärken Sie Ihre Sichtbarkeit in Europa!

EurActiv behandelt die relevanten politischen und wirtschaftlichen Themen Europas und wird von Entscheidern auf europäischer, nationaler und regionaler Ebene gelesen.
weiter lesen...

der Onlineshop vom Verlag WeltTrends ist nun online.

http://shop.welttrends.de/


Job Market
© DIPLOMATIE GLOBAL 2013
| Kontakt| Über uns| Links

Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien
Jobs/Ausschreibungen
wieter lesen...


Arctic Frontiers Science 2017
Call for papers
wieter lesen...
Veranstaltungen
Anzahl der Besucher :


Herzlich willkommen im Blog des Hertie-Innovationskollegs
Hier werden die Themen des Hertie-Innovationskollegs diskutiert, hier finden Sie Berichte aus den Projekten und werden über anstehende Termine und Aktivitäten informiert.

weiter lesen...
Helmut Schmidt
Fellowship Announced
Call for Proposals
2015 saw the death of German statesman Helmut Schmidt. As a long-standing member of the board of trustees of the ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, he was a role model in word and deed.
In his honor, the ZEIT-Stiftung and The German Marshall Fund of the United States (GMF) are proud to announce the Helmut Schmidt Fellowship 2017...
The deadline for applications is December 5th, 2016.
weiter lese...


Zentralasien im Wandel
25 Jahre Unabhängigkeit - wohin steuert die Region?
Montag, 05.12.2016 | 19:00 Uhr
Rosa-Luxemburg-Stiftung, Salon, Berlin
Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin
Der Salon befindet sich im 1. Obergeschoss.
weiter lesen...
Diskussion / Vortrag

ewiEnergyDebate
Nord Stream 2 -Ökonomische Auswirkungen für die EU und Deutschland
7. Dezember 2016, 16.00 -18.00 Uhr, Berlin
(Reinhardtstraßen-Höfe, Saal 1, Reinhardtstr. 12-16, 10117 Berlin)
wieter lesen...

weiter lesen...
(© picture-alliance)
Umfrage
Deutsche wünschen sich engere Partnerschaft mit Russland
Sanktionen, Provokationen, Eiszeit - viele Deutsche würden das Verhältnis zu
Russland gerne ändern, zeigt eine Umfrage. Alarmierend: Viele Russen sehen sich
nicht als Teil Europas.

SPIEGEL ONLINE
Von Benjamin Bidder
November 2016
Russen und Deutsche wünschen sich, dass ihre Länder stärker zusammenarbeiten. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Meinungsumfrage, die von der Körber-Stiftung in beiden Ländern in Auftrag gegeben wurde. 81 Prozent der Deutschen plädieren für engere Beziehungen zu Russland, lediglich die Beziehungen zu Frankreich sind den Deutschen noch wichtiger (89 Prozent). Die USA liegen mit 59 Prozent auf dem dritten Platz der Rangliste der wichtigsten Partner. weiter lesen ...
frank-walter-steinmeier.de
Michael Brzoska, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg (IFSH)
Frank-Walter Steinmeier begann seine zweite Amtszeit mit dem festen Willen, deutsche Außenpolitik bedeutender und berechenbarer zu machen. „Verantwortung“ sollte dabei eine zentrale Rolle spielen, nicht zuletzt in Abgrenzung vom Vorgänger Westerwelle. Dessen Prinzip der „Kultur der militärischen Zurückhaltung“ wurde als Wegducken kritisiert. Minister Steinmeier war sehr erfolgreich damit, Deutschlands Gewicht in der internationalen Politik zu vergrößern. weiter lesen ...

Steinbeißermeier
Wie Frank-Walter Steinmeier deutsche Außenpolitik geprägt hat
und was davon bleibt. Sieben Einschätzungen.

IPG - Internationale Politik und Gesellschaft
November 2016
AT THE TURN of the 20th century, the most malodorous environmental challenge facing the world’s big cities was not slums, sewage or soot; it was horse dung. In London in 1900, an estimated 300,000 horses pulled cabs and omnibuses, as well as carts, drays and haywains, leaving a swamp of manure in their wake. The citizens of New York, which was home to 100,000 horses, suffered the same blight; they had to navigate rivers of muck when it rained, and fly-infested dungheaps when the sun shone. weiter lesen ...
Breaking the habit
The future of oil
The world’s use of oil is approaching a tipping-point, writes Henry Tricks. But don’t
expect it to end imminently

http://www.economist.com
November 2016
In Russland ist man entzückt über Donald Trumps Sieg. Das ist angesichts des amerikanischen Wahlkampfes (in dem die Demokraten unermüdlich behaupteten, dass Trumps Sieg ein Sieg Wladimir Putins sei) verständlich. Aber wenn man ernsthaft über die Perspektiven nachdenkt, sieht die Situation weniger eindeutig aus. Es geht nicht um die bilateralen Beziehungen zwischen Russland und Amerika; die pendeln beständig zwischen Phasen der An- und Entspannung. weiter lesen ...
Russland hat keinen Grund zur Freude
Mit Trumps Wahlsieg geht zwar eine amerikazentristische Weltordnung zu Ende.
Allerdings wird der neue Präsident keinerlei Sympathie für Moskau aufbringen.

http://www.zeit.de
ZEIT ONLINE
Fjodor Lukjanow
November 2016
http://www.tradenewswire.net
© AFP PHOTO / Savo PRELEVIC
Zusammenfassung: Seit dem Ende des Bürgerkriegs in Tadschikistan im Jahr 1997 hat Präsident Rachmon seine Macht auf drei Wegen gefestigt. Erstens hat seine Regierung versucht, die politische Opposition, Massenmedien und Zivilgesellschaft zum Schweigen zu bringen; zweitens hat der Präsident in der Hoffnung auf ihre Loyalität Führungspositionen in Regierung und Wirtschaft an Mitglieder seiner weitverzweigten Familie vergeben... weiter lesen ...
Regimekonsolidierung in Tadschikistan: Repression, Kooptation und
Indoktrinierung

Zentralasien - Analysen, NR. 17
http://www.laender-analysen.de/
Von Edward Lemon
November 2016
While the rise of the liquefied natural gas market has accelerated the globalization of natural gas, the energy security implications of this transformation have attracted much less attention, says the International Energy Agency.
There is no doubt that global gas markets are well supplied today, the November 24 report said, adding that “while this is positive for global gas security, the new analysis from the first Global Gas Security Review, released today in Tokyo, warns that LNG markets are less flexible than is commonly believed.” weiter lesen ...

LNG Markets Less Flexible than Necessary: IEA


NATURAL GAS WORLD
November 2016
http://www.tradenewswire.net
Wladimir Schirinowskis Besuch in der Türkei in diesen Tagen ist offenbar ein deutlicher Schlusspunkt, den Russland und die Türkei setzen wollen in der Geschichte des im vergangenen Jahr abgeschossenen russischen Militärflugzeuges. Der Anführer der russischen Liberaldemokraten lobte bei einem Treffen mit dem Bürgermeister der türkischen Hauptstadt Ankara die Annäherung der beiden Länder und versicherte, dass bald "alle türkischen Strände voller russischer Touristen sein werden". weiter lesen ...
Wie Russland der Türkei den "Dolchstoß" vergab
Vor einem Jahr schoss die türkische Luftwaffe an der Grenze zu Syrien einen
russischen Su-24-Kampfjet ab. Russland reagierte scharf auf den Vorfall. Doch lange
hielt der Streit zwischen Moskau und Ankara nicht an.

Deutsche Welle
Autorin/Autor Roman Goncharenko
November 2016
www.stern.de
Oslo, 23. November 2016. Die Bauarbeiten für das Follo Line Projekt, das größte Infrastrukturvorhaben Norwegens, liegen voll im Zeitplan. Wie Kathrine Kjelland, Kommunikationschefin des Projektes bei Jernbaneverket auf Anfrage des BusinessPortals Norwegen mitteilt, sind 30 Prozent der Bauarbeiten realisiert. Seit September fressen sich die ersten beiden Tunnelbohrmaschinen durch den Berg. Im Dezember 2021 sollen die ersten Züge fahren. weiter lesen ...
Follo Line voll im Plan 30 Prozent der Bauarbeiten des größten
Infrastrukturprojektes Norwegens bereits realisiert

BusinessPortal Norwegen
http://www.businessportal-norwegen.com/
November 2016
Schwarzer Tag für die Bemühungen zur Überwindung der Teilung Zyperns: Trotz mehrmonatiger Gespräche und nach zweitägigen intensiven Verhandlungen sind sich die Anführer der griechischen und der türkischen Zyprer, Nikos Anastasiades und Mustafa Akinci, nicht näher gekommen. Die Verhandlungen unter UN-Schirmherrschaft fanden in Mont Pèlerin am Genfer See statt. weiter lesen ...
Zypern-Gespräche gescheitert
Monatelang haben griechische und türkische Zyprer verhandelt: Die seit mehr als 40
Jahren andauernde Teilung der Insel sollte Geschichte werden. Doch es hat wieder
nicht gereicht.

November 2016
Liebe Norwegen-Freunde,
die Nachricht der Woche: Norwegens größte Bank DNB verkauft ihre Anteile an Unternehmen, die an der Dakota Access Pipeline in den USA beteiligt sind. Sie reagiert damit auf Proteste der indigenen Bevölkerung im Standing-Rock-Reservat der Sioux, die ihre Rechte und die Umwelt durch die im Bau befindliche Erdölleitung gefährdet sieht. Unterstützt werden die Aktionen weltweit von Greenpeace und anderen Umweltorganisationen. weiter lesen ...

Der wöchentliche Newsletter des BusinessPortal Norwegen


Dr. Jutta Falkner
Chefredakteurin des BusinessPortal Norwegen.
EurActiv Deutschland hatte eingeladen: Die aktuelle Lage der Europäischen Energieunion – ein Prestige-Projekt der EU Kommission – stand zur Diskussion. Ein Veranstaltungsbericht.
Eröffnet wurde die Veranstaltung von Maroš Šefcovic, Vizepräsident der Kommission und verantwortlich für die Energieunion, der die Prioritäten für die Energieunion bis Ende des Jahres und die Pläne bis zum Ende des aktuellen Kommissionsmandates vorstellte. weiter lesen ...

Die Herausforderungen der Energieunion für Deutschland

http://www.euractiv.de
Constanze Litt
November 2016
© Fotolia.com/Thomas Kleber
Seit gut zwei Jahren unterstützt die Bundeswehr die Peshmergakämpfer im Nordirak im Rahmen eines Bundestagsmandats mit Ausbildung und Ausrüstung. Seit einem Jahr beteiligt sie sich auf Grundlage eines zweiten Mandates mit einem Einsatzgeschwader auch aktiv an Operationen gegen den »Islamischen Staat« (IS) in Syrien und im Irak. Die am 10. November 2016 erfolgte Verlängerung und Erweiterung des zweiten Man-dats fällt ebenso wie die im Januar 2017 anstehende Verlängerung des ersten Mandats in eine Phase großer politischer Dynamik in einer ohnehin komplexen Konfliktregion. weiter lesen ...
Die deutsche Militärbeteiligung am Kampf gegen den »
Islamischen Staat« (IS)
Warum die deutschen Mandate den künftigen Erfordernissen nur bedingt genügen

SWP - Aktuell 72, November 2016
Rayk Hähnlein
In an interview with the Financial Times published Nov. 16, Saudi Energy Minister Khalid al-Falih said that the initial public offering of state-owned energy company Saudi Arabian Oil Co. (Saudi Aramco) would be the most transparent ever.
Al-Falih promised that information that Saudi Arabia has traditionally safeguarded — including on oil reserves, financial statements and profitability — would be released and verified by independent third parties. weiter lesen ...

Saudi Arabia: Energy Minister Promises Transparency Where
There Has Been None

NATURAL GAS WORLD
November 2016
© REUTERS/ LEONHARD FOEGER
Es gibt kaum ein anderes Land, das so auf Klischees reduziert wird wie das Fürstentum Liechtenstein. Wir unterziehen die hartnäckigsten von ihnen einem Faktencheck.
1. Das Fürstentum ist ein Rosinenpicker
Wenn die Schweiz in der EU als Schmarotzerin in Europa hingestellt wird, verteidigt sie sich mit dem Argument, dass sie auf einer vertraglichen Grundlage handle und die Verträge in der Regel im beidseitigen Interesse abgeschlossen würden. weiter lesen ...

Faktencheck
8 Vorurteile gegen Liechtenstein und ihre stringente Widerlegung
Hat das Fürstentum Liechtenstein ein Demokratiedefizit? Pickt es den Nachbarn die Rosinen
weg? Hält sich der Fürst ein Volk? Testen Sie Ihre Voreingenommenheit.

Neue zürcher zeitung - http://www.nzz.ch
von Simon Gemperli
November 2016
Ein internationales Konsortium, bestehend aus der usbekischen nationalen Holding „Uzbekneftegas“ und dem russischen Unternehmen „Lukoil“ sowie der chinesischen CNPC, beabsichtigt 2017 eine zusätzliche Aufschlussbohrtätigkeit zur Erschließung neuer Lagerstätten von Kohlenwasserstoffen im Aralsee zu implementieren. Heute sind die geologischen Untersuchungsarbeiten in der Endphase. weiter lesen ...
Was passiert bei der Erdöl- und gasförderung auf dem Gebiet
des Aralsees?

Christian Hellberg
November 2016
Summary This paper outlines the role of Turkey as an increasingly more important natural gas consuming country while at the same time strategically located as a transit country between major consuming areas in the EU and suppliers in the Middle East, Central Asia and Russia. Turkey’s ability to import additional volumes of gas to meet the growing demand as well as to renew the contracts after their expiration in the 2020s is fraught with daily send out capacity constraints of the BOTAS system entry points and legal limitations in its Natural Gas Market Law. weiter lesen ...
Turkey in the Geopolitics of Natural Gas


M-RCBG Associate Working Paper Series | No. 66
Ole Gunnar Austvik and Gulmira Rzayeva
November 2016
Introduction Iran owns the world’s second largest proven gas reserves holding 34 trillion cubic meters of gas1. However historically the country has not been able to fully benefit from its huge potential and become a major player in the global gas trade for a number of reasons, mainly the imposed US and international sanctions and an internal legal and contractual regime unfavorable for investment. This has made the country unable to capitalize on its huge natural gas reserves and to duly develop its energy industry potential. weiter lesen ...
POST-SANCTION IRANIAN NATURAL GAS PRODUCTION AND
EXPORT POTENTIAL: CHALLENGES AND OPPORTUNITIES

Gulmira Rzayeva, Senior Research Fellow, Center for Strategic Studies under the President of
Azerbaijan
CEDIGAZ Insights No.19, November 2016
November 2016
Norway is at a cross-roads with regards to the future of its gas industry, and the direction that it takes will depend on its customers abroad.
Norway plays an important role in Europe’s energy security. If this role is to be maintained – let alone increased – in the coming years, Norway will need assurances from Europe that there will be a market for its gas before it makes any investment commitments. weiter lesen ...

EU neglects its Norwegian option


November 2016
Die »Deoligarchisierung« in der Ukraine
Vielversprechende Visionen, trübe Realitäten

SWP - Aktuell 69
Steffen Halling / Susan Stewart
November 2016
Die Sanktionen gegen Russland sind von den Europäern verhängt und sie sind wichtig, weil das Abkommen von Minsk nicht eingehalten wird. Sie sollen wirtschaftlichen Druck ausüben, damit Moskau in dem Konflikt einlenkt. Dies ist die offizielle Begründung für einen Wirtschaftskrieg, so sagt es die Bundesregierung, dies glauben Zeitungsleser und das Fernsehpublikum, aber doch ist an dieser Darstellung so gut wie alles falsch. weiter lesen ...
Sanktionsziel ist in Wahrheit Europa
Deutscher Handel mit Russland um 40 Prozent eingebrochen, jener der USA
um elf Prozent gestiegen

Florian Stumfall
November 2016
Southern Gas Corridor Risks Rise on Turkish Arrests


NATURAL GAS WORLD
John Roberts, Chief Analyst
November 2016
enduringamerica.com
Introduction
A telegram from the US embassy in Azerbaijan that was published in Wikileaks claimed that the President of Azerbaijan, Ilham Aliyev, compared Israel-Azerbaijan relations to an iceberg, with most of the relations being below the surface and only the edge visible(1). Moreover, the strategic relations between the two countries, as long as they do not prompt the actors for adventurist policies, are consistent with the interests of the US and the West. weiter lesen ...

Israel-Azerbaijan: 
Despite the Constraints, a Special Relationship


Gallia Lindenstrauss
The arrest of leading Kurdish politicians in Turkey has profound implications for the future of the Southern Gas Corridor (SGC) in general and, in particular, energy exports from the Kurdistan Region of Iraq.
A series of dramatic moves by the government against opposition figures and media critics, including the suppression of most forms of internet-based social media and the closure of the nation’s principal independent newspaper, is challenging the very concept of democracy in a country whose stability is crucial for the transit of oil and gas to markets in Europe; for the Mediterranean; and for North America. weiter lesen ...

Voll auf die Presse
Die Attacken auf die türkische Zeitung Cumhuriyet könnten ein Wendepunkt sein.


Von Cem Sey
November 2016
Nun wurde auch die Führung und mehrere Volksvertreter der Demokratischen Partei der Völker (HDP) festgenommen, angeblich wegen Terrorverdacht. Aber die Festnahme des Chefredakteurs der türkischen Tageszeitung Cumhuriyet, Murat Sabuncu, und des bekanntesten Kolumnisten der Zeitung und Menschenrechtlers, Aydin Engin, neben elf weiteren Autoren, Mitarbeitern und Führungskräften der Zeitung am 31. Oktober 2016 macht schon deutlich, dass es dem türkischen Regime nicht um Gesetze geht, sondern vielmehr um das Vernichten jeglicher Kritiker. weiter lesen ...
Was wir vom „Islamischen Staat“ lernen können (und müssen)
Die erstaunlichen Ergebnisse einer Meinungsumfrage im ehemaligen
Herrschaftsgebiet des IS.

IPG - Internationale Politik und Gesellschaft
Von Ruben Enikolopov, Vera Mironova, Mohammed Hussein
November 2016
Die Rückeroberung Mossuls hat begonnen. In Bagdad und Washington zweifelt niemand mehr daran, dass die Herrschaft des IS im Irak mit den nächsten militärischen Manövern beendet sein wird. Das wirft die Frage auf, was danach kommt. Sind der Westen und der Irak darauf vorbereitet, das Machtvakuum zu füllen, das durch den Sturz des IS entsteht? Anders als in Syrien begrüßten die sunnitischen Iraker den IS und sahen ihn als eine befreiende Kraft. weiter lesen ...
Will Central Asia become a field of rivalry or cooperation?
With Chinese Premier Li Keqiang planning a series of visits to Central Asian countries in early
November, Russian and foreign experts are mulling over the role the region will play in global
stability in the future.
http://www.russia-direct.org
Pavel Koshkin
November 2016
China is going to reinvigorate its efforts to fight terrorism along its periphery, as indicated by the early November visit of its Premier Li Keqiang to key Central Asian countries. He reiterated China’s intention to strengthen security cooperation in the region by increasing anti-terrorism collaboration with regional and global stakeholders. weiter lesen ...
Kasachstan und die regionale Kooperation in Asien



Christian Hellberg
Anfang November 2016
Die heutigen geopolitischen Prozesse zeigen, dass keine Staatsordnung gegen das rechtswidrige Handeln von terroristischen Gruppierungen und gegen den negativen Einfluss von wirtschaftlichen Prozessen immun ist. Die illegale Migration, die Erweiterung des Netzes internationaler Kriminalität, der Drogenhandel sowie der Menschenhandel sind Probleme des asiatischen Kontinents. Das hohe Konfliktpotential wird durch andauernde Territorialkonflikte und die weitere Militarisierung von einigen Ländern, auch durch Aufstockung des Atomarsenals, erhöht. weiter lesen ...
SWP-Studie
Russische Regionen
Sichere Basis oder Quelle der Instabilität für den Kreml ?

Alexander Libman
November 2016
Problemstellung und Schlussfolgerungen Russische Regionen.
Sichere Basis oder Quelle der Instabilität für den Kreml?
In einem so großen und heterogenen Land wie Russland hängt die Stabilität des Regimes nicht nur von der Situation in der Hauptstadt ab, sondern auch von der in den Regionen. In Deutschland konzentriert sich die Diskussion über die Entwicklung der subnationalen Entitäten in Russland primär auf Regionen mit einem spezifischen ethnischen Profil und deren besondere Probleme – separatistische Tendenzen oder religiöse bzw. ethnische Konflikte. weiter lesen ...

Kasachstans Präsident Nasarbajew schlägt eine globale Währung
vor, um zukünftig Finanz- und Wirtschaftskrisen zu vermeiden

Christian Hellberg
Anfang November 2016
Wie und mit welchen Mitteln soll die globale Finanz- und Wirtschaftskrise bekämpft werden, die weiterhin die ganze Welt beeinträchtigt? Der Präsident der Republik Kasachstan Nursultan Nasarbajew schlägt einen eigenen Aktionsplan vor. Der Plan umrahmt seine These „Erst die Wirtschaft und dann die Politik“. Nach der Meinung des Staatsoberhauptes soll das beste Konsolidierungsmittel die Währung werden. Es soll eine internationale und von politischen Faktoren unabhängige Einheit sein. weiter lesen ...
Nordic states want EU decision on Russia pipeline

https://euobserver.com
By Lisbeth Kirk and Andrew Rettman
November 2016
Nordic leaders have called for an EU-level decision on whether Nord Stream 2, a Russian-German gas pipeline, should go ahead.
The appeal, issued in Copenhagen on Wednesday (2 November), comes amid fears that Russia and Germany could alter the route to avoid objections or could bully individual states into giving the green light. weiter lesen ...

Mikhail Saakashvili quits as Odessa governor


http://www.pravdareport.com
November 2016
The Governor of the Odessa region, Mikhail Saakashvili, who is best known for eating his tie on TV while serving as President of Georgia, announced his resignation on Monday, November 7.
"I have decided to resign and start a new stage of the struggle. I am not going to give up. I am a soldier who walks as much as he can and then continues walking as much as he must," Mikhail Saakashvili, former president of Georgia said at a press briefing. weiter lesen ...

leonardo-hotels.de
Verbrecherischen Oligarchen auf der Spur


Christian Hellberg
Anfang November 2016
Großbritannien verzichtete endgültig auf die Unterstützung des geflohenen kasachischen Oligarchen Muchtar Abljasow. London unterband all seine Versuche, den Status eines Asylanten zurückzubekommen. Großbritannien will anscheinend nicht mehr der „freiwillige Zufluchtsort“ für den Korrumpierten aus der ehemaligen UdSSR sein. Manche Länder scheinen aber bereit zu sein, diese Rolle nun zu übernehmen. weiter lesen ...
blog.misereor.de
Klimaverhandlungen in Marrakesch
Für die Umsetzung des Paris-Abkommens ist kontinuierliche Unterstützung aus Deutschland nötig

SWP-Aktuell 67
Susanne Dröge
November 2016
Direkt nach Inkrafttreten des Paris-Abkommens (PA) am 4. November treffen sich vom 7. bis 18. November die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention zu ihrer nächsten Konferenz in Marrakesch (COP22). Zum Auftakt wird Gastgeber Marokko die rasante Ratifikation des neuen Klimaabkommens feiern. Aber die Konferenz muss vor allem dazu dienen, das noch vage Konstrukt des neuen Abkommens zu konkretisieren, die Anliegen der Entwicklungsländer voranzubringen und weitere Mittel für die globale Klimafinanzierung zu mobilisieren. weiter lesen ...
Azeri Shah Deniz Field Produces 10% More


NATURAL GAS WORLD
Ilham Shaban
November 2016
Output from Azerbaijan’s major gas field, Shah Deniz, rose by 10% during the first nine months of 2016. The BP-led project produced 8.021bn m³/yr, Socar’s vice president for oil and gas transportation and gas facilities Rahman Gurbanov told NGW.
He added that Azerbaijan purchased 2.64bn m³ of Shah Deniz gas itself to compensate for the gas deficit in the domestic market. “This volume accounts for 32.9% of the total sold gas from Shah Deniz. weiter lesen ...

The Daily Press
http://politicsinn.com
President of Turkmenistan Starts Working Visit to Moscow



NATURAL GAS WORLD
Ilham Shaban
November 2016
The president of Turkmenistan Gurbanguly Berdymukhammedov is to begin a working visit to Russia November 1, the Turkmen ministry for foreign affairs said late October, supplying no reason for the trip. Russia cut Turkmen gas import in early 2016.
Berdymukhammedov and his Russian counterpart Vladimir Putin have never met in the Kremlin. The last time the Turkmen leader paid an official visit to Moscow was when Dmitri Medvedev was president. weiter lesen ...

Russland intern aktuell
Monatliche Analyse von Prof. Dr. Eberhard Schneider
Russische Innenpolitik Oktober 2016 Nr. 90

Folgende Themen werden behandelt:
• Neuer Kurator für die russische Innenpolitik
• Wirtschaftsanalysen
• Neue Umfragen: Institutionsvertrauen - Schattenwirtschaft
Zusammenfassung
Am 5. Oktober ernannte Präsident Wladimir Putin den bisherigen Leiter der staatlichen russischen Atomenergiebehörde (ROSATOM), Sergej Kirijenko, zum Ersten Stellvertretenden Leiter der Präsidialadministration mit der Zuständigkeit für die russische Innenpolitik. weiter lesen ...

Das Wassermanagement in Zentralasien erfordert Kooperation statt
Konfrontation


Christian Hellberg
Ende Oktober 2016
In Zentralasien sind einige Fortschritte zur Lösung eines der Schlüsselprobleme der Region, die Wasserressourcenverteilung, zu verzeichnen. Es geht momentan um die Verhandlungen zwischen Kirgisistan und Kasachstan. Wenn es in nächster Zeit nicht gelingt, alle fünf zentralasiatischen Staaten Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan, Kirgisistan und Kasachstan an einem Gesprächstisch zu versammeln um einen Konsens über die Wasserverteilung in der gesamten Region zu erreichen, dann wird es in Zentralasien einen Konflikt um Wasserressourcen geben. weiter lesen ...
The EU’s most senior energy official Maros Sefcovic disclosed the thinking behind the decision to lift the conditional ban on the other half of the capacity of the Opal line when addressing the Tatra Summit organised by Slovakia’s Globsec think-tank October 28, meaning Gazprom may now use up to 80% of the capacity. weiter lesen ...
EC defends Opal Capacity Decision


NATURAL GAS WORLD
John Roberts
Oktober 2016
de.dreamstime.com
Turkish Stream: The Cost of Russia’s Stubbornness



http://carnegie.ru
Mikhail Krutikhin
Oktober 2016
Unlike Russian gas pumped via Ukraine and Germany, that flowing through Turkey will face tough competition from Azerbaijani, Iranian, Iraqi, and possibly even Turkmen and Israeli gas. Gazprom’s rivals won’t need to ship their gas as far, and they will have much lower pipeline construction costs. The gas market in southeastern Europe is not that big and doesn’t have a lot of room for growth.
Not so long ago, Turkey was on the Kremlin’s list of adversaries following the NATO member’s shooting down of a Russian fighter jet over the Syria-Turkey border. weiter lesen ...

ANALYSIS/OPINION:
That intriguing, but seeming odd couple of the East — Israel and Azerbaijan — cannot be explained by oil and arms alone. Even the menacing glare toward both countries from nearby Iran does not illuminate how these two came to be partners with deep trade ties.
The modern Israel-Azerbaijan bond began with Israel’s recognition of Azerbaijan after the latter’s 1991 declaration of independence from the Soviet Union. weiter lesen ...

Beyond oil and arms
Israel and Azerbaijan enjoy a successful partnership

http://www.washingtontimes.com
By Diana Cohen Altman
Oktober 2016
OPEC’s internal disagreements over how to implement oil-supply cuts agreed to last month prevented a deal to secure the cooperation of other major suppliers.
More than 18 hours of talks over two days in Vienna yielded little more than a promise that the world’s largest oil producers would keep on talking. Discussions will continue in late November, just days before the Organization of Petroleum Exporting Countries is supposed to finalize the accord that lifted oil prices to one-year highs. weiter lesen ...

OPEC Splits Prevent Deal With Other Producers to Curb Supply


http://www.bloomberg.com
by Grant Smith and Elena Mazneva
Oktober 2016
Azerbaijan must make legislative changes within four months that expand rights for local civil society organizations, or risk losing billions of dollars in loans it needs to build a key gas pipeline.
The demand, made by an international watchdog group, marks a potential source of humiliation for the Azerbaijani government, which prefers to present itself as a strong, independent state capable of withstanding foreign pressure. weiter lesen ...

Azerbaijan: Choosing Between Repressing Dissent and Western
Loans

http://www.eurasianet.org
by Joshua Kucera
Oktober 2016
Opec ringt um die Öl-Allianz
Die Organisation erdölexportierender Länder will den Dumping-Preis beim Öl
beenden. Ende November soll nun der große Wurf gelingen. Dafür hat sich das Kartell
auch Russland an die Seite geholt. Geht die Rechnung auf?

Deutsche Welle
Autorin/Autor Nicolas Martin
Oktober 2016
Die Zeiten, in denen Opec mit einer bloßen Andeutung für Hektik auf den Rohstoffmärkten sorgte, liegen schon länger zurück. Vor allem aber ist es die Unklarheit über die gemeinsame Stoßrichtung, die das Öl-Kartell jüngst als wirkungslos dastehen ließ. Umso überraschender war die Nachricht, die die Opec von einer Tagung in Algier Ende September sendete: Man wolle die tägliche Fördermenge gemeinsam reduzieren, hieß es in einer Absichtserklärung. Die geplante Senkung um 750.000 Barrel ist die stärkste seit der Finanzkrise 2008. Taten sollen nun Ende November folgen. weiter lesen ...
Die Republik Moldau am Scheideweg
Am Sonntag wird in der Republik Moldau ein neuer Präsident gewählt - nach
anderthalb Jahrzehnten wieder direkt vom Volk. Vom Ergebnis hängt es ab, ob die
Ex-Sowjetrepublik auf Europa-Kurs bleibt.

Deutsche Welle
Autorin/Autor Robert Schwartz
Oktober 2016
Es war das Verfassungsgericht, das Anfang des Jahres den Weg frei machte für die Direktwahl des moldauischen Präsidenten. Die bisherige Wahl durch das Parlament mit einer Dreifünftel-Mehrheit der Abgeordneten wurde für verfassungswidrig erklärt. Dies scheint aber auch das einzige Novum bei den Präsidentschaftswahlen am 30. Oktober zu sein. Denn wie bisher immer wieder seit der Unabhängigkeit der ehemaligen Sowjetrepublik vor 25 Jahren dreht sich alles um die Kernfrage: Quo vadis, Moldova? Annäherung an Moskau oder europäische Integration? weiter lesen ...
detektor.fm
Foto: Viktor Drachev
Montenegros Potentat tritt in den Schatten
Das Geschick Montenegros bestimmt er seit fast drei Jahrzehnten - mal als
kommunistischer Funktionär, mal als Präsident, mal als Regierungschef. Jetzt will Milo
Ðukanovic nicht mehr. Oder doch?

Deutsche Welle
Autorin/Autor Dragoslav Dedovic
Oktober 2016
In einem anderen Land wäre die Nachricht nicht so brisant: Der Chef der stärksten Partei, der zugleich der Ministerpräsident ist, möchte nach dem knappen Wahlsieg nicht mehr mit der Regierungsbildung beauftragt werden. In Montenegro sorgte diese Nachricht doch für Staunen. Nach 27 Jahren - mal als Funktionär der Kommunistischen Partei, mal als Ministerpräsident, mal als Präsident - wird Milo Ðukanovic nicht mehr die Geschicke des kleinen Balkanlandes und seiner 625.000 Bürger regieren! weiter lesen ...
s1.zetaboards.com
Polens graue Eminenz Kaczynski
Jaroslaw Kaczynski ist der mächtigste Mann in Polen - obwohl er weder Präsident
noch Regierungschef ist. Vor einem Jahr gewann seine national-konservative Partei
die Wahlen. Heute ist das Land gespaltener als zuvor.

Deutsche Welle
Autorin/Autor Gerhard Gnauck
Oktober 2016
Polen ist immer für Überraschungen gut. Mit den Kaczynski-Brüdern verbinden sich gleich drei ungewöhnliche Ereignisse: Vor zehn Jahren wurden mit Lech und Jaroslaw Zwillinge gleichzeitig Staatspräsident und Regierungschef. Vier Jahre später stürzten Präsident Kaczynski und 95 seiner Landsleute auf einer Reise nach Russland mit dem Flugzeug ab. weiter lesen ...
kamilbazelak.pl
EU to rule on Gazprom pipeline link to Germany by 31 October
The European Union will decide by Monday whether to ease restrictions on Russia’s
access to a gas pipeline link to Germany, two people close to the issue said yesterday
(25 October).
EurActive.com
http://www.euractiv.com
By EurActiv.com with Reuters
Oktober 2016
Together with separate talks to settle an antitrust case against Russian state gas exporter Gazprom, the decision could go a long way to smoothing ties between the EU and Russia, which supplies around one-third of the bloc’s gas.
But with diplomatic ties strained over Syria and Ukraine, some former Soviet EU members see the deal-making with Moscow as a failure by Europe to loosen Russia’s grip over energy sectors in a region where gas prices can make or break governments. weiter lesen ...

Kazakhstan’s state KazTransGaz (KTG), a subsidiary of KazMunaiGaz (KMG), plans to start exporting gas to China by the Central Asia – China gas pipeline later this year, according to a company official. The giant Kashagan field in the Caspian has restarted output, and there are also plans to change the way gas from the Karachaganak field is treated.
"As part of the agreement reached between KMG and China’s PetroChina, we will start to export gas of Kazakh origin to China in the fourth quarter. weiter lesen ...

processingmagazine.com
Crossing the Caspian: Letter From Turkmenbashi
The small bizarro worlds on both sides of the Caspian shore are laboratories for
economic and social transformation in an unstable but critically important region
of the world.

Carnegie Europe
http://carnegieeurope.eu
Bruno Maçães
Oktober 2016
There is no better symbol of competition and interdependency than the Caspian Sea, which connects Central Asia and Europe, and Russia to Iran and the Middle East. This inland sea, both a bridge and barrier, contains some of the world’s largest fossil energy reserves, yet the undefined rules of the political game have kept them off limits: the Caspian energy resources are of great interest to Europe, China, and Russia, but the question of how to carry them to their destination or perhaps to the open ocean remains exceedingly complex. weiter lesen ...
Lebanon’s State of Erosion
Divisions over the Conflict in Syria Sustain a Dangerous Stalemate


SWP Comments 2016/C 46, October 2016
http://www.swp-berlin.de
Oktober 2016
The repercussions of the war in Syria have produced a prolonged political stalemate in neighboring Lebanon. As the major political blocs in the country are aligned with opposing sides in the Syria conflict, fear of spillover has led major actors to avoid controversial decisions and suspend elections. This has left room for minimal consensus around maintaining the security that has helped shield Lebanon from the chaos next door.  weiter lesen ... PDF
syria642.rssing.com
Albanische Kämpfer in einem fremden Krieg
Die Armut und die Arbeits- und Perspektivlosigkeit machten es radikalen
islamischen Predigern leicht, junge Albaner als Kämpfer für den IS zu verführen
und zu rekrutieren. Einige kehren nicht mehr zurück.

Autorin/Autor Ani Ruci
Oktober 2016
"Dorian hat Anglistik an der Uni Tirana studiert. Er liebte die Universität. Wir haben einen Kredit aufgenommen, damit er studieren konnte. Nach seinem Master kam er ins Dorf zurück, hat aber weder hier noch in der Umgebung eine dauerhafte Arbeitsstelle gefunden." Meleq Kuqo ist sichtlich erschüttert und seine Stimme zittert, während er über seinen Sohn erzählt, der im Krieg in Syrien als Dschihadist gestorben ist.
Die Familie lebt im kleinen Dorf Rrëmenj im Südosten Albaniens und ist sehr arm, wie die meisten hier. Rund 250 Häuser stehen im Dorf, es gibt dort eine Moschee und daneben eine Kirche. weiter lesen ...

Putin in Berlin
"Ich beneide Frau Merkel und Herrn Hollande wirklich nicht"

Alexander Rahr im Gespräch mit Ute Meyer
http://www.deutschlandfunk.de
Oktober 2016
Deutschland und Frankreich hätten die Führungsrolle beim Minsker Abkommen übernommen, sagte der Putin-Biograf Alexander Rahr im DLF. Beim Treffen in Berlin mit Präsident Wladimir Putin werden Merkel und Hollande mit vielen Kräften zu tun haben, die das Abkommen sabotieren würden, so der Russland-Experten. Deutschland und Frankreich hätten aber den diplomatischen Mut und politischen Willen, die Situation richtig zu lösen.
Ute Meyer: Es werden schwierige Gespräche werden morgen in Berlin zwischen Russlands Präsident Putin, dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko, Angela Merkel und Frankreichs Präsident Francois Hollande. Der Konflikt in der Ukraine, wo im Ostteil des Landes Separatisten gegen ukrainische Regierungstruppen kämpfen, ist ungelöst und die Lage in Syrien belastet das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen extrem. weiter lesen ...

Azerbaijan at Twenty-Five: A New Era of Change and Turbulence


http://cacianalyst.org
By Ilgar Gurbanov
October 2016
The Iran-Armenia-Georgia gas talks have recently gained momentum. Iranian and Georgian companies have signed gas purchase contracts, to supply natural gas to Georgia through Armenia. While the perspective of enhanced Iran-Armenia-Georgia gas cooperation is limited from political and technical viewpoints, Armenia is actively seeking to carve out a new role for itself in order to mitigate the repercussions of its long-running isolation in the region. Yet the dominant role of Russia’s Gazprom in Armenia’s energy sector, as well as the lack of technical opportunities, pose significant obstacles to the delivery of large amounts of Iranian gas to Georgia through Armenia.
BACKGROUND: On July 18, Ali-Reza Kameli, managing director of the National Iranian Gas Exports Company (NIGEC), announced that Tehran considered exporting gas to Georgia within the following two months. weiter lesen ...

Foto : Reuters
A lawsuit has been filed against the Norwegian government over a decision to open up the Barents Sea for oil exploration which campaigners say violates the country’s constitution and threatens the Paris climate agreement.
The case is being brought by an alliance including Greenpeace, indigenous activists, youth groups, and the former director of Nasa’s Goddard institute for space studies, James Hansen. weiter lesen ...

Norway faces climate lawsuit over Arctic oil exploration plans
Campaigners say decision to open up the Barents Sea violates the nation’s
constitution and threatens the Paris climate agreement

The Guardian
https://www.theguardian.com
Arthur Neslen
Oktober 2016
Photographer: Kristian Helgesen/Bloomber
Norwegian Gas Output Down 20%


NATURAL GAS WORLD
Mark Smedley
Oktober 2016
Norwegian sales gas production in September 2016 fell to 6.4bn m³, which was 1.6bn m³ (or 20%) less than in August, according to preliminary data released by the regulator on October 18.
September was also the lowest gas production month so far this year, the Norwegian Petroleum Directorate (NPD) also noted, adding that several fields were closed for maintenance last month. There will be more on this in issue 5 of NGW's fortnightly magazine, out on October 19. weiter lesen ...

In Aleppo fallen weiter Bomben. Kann die Bundesregierung mit Russland jetzt wirklich noch „im Dialog“ bleiben?
Auch wenn es angesichts der Bilder schwerfällt, wir müssen im Dialog bleiben! Was wäre denn die Alternative? Den Dialog mit Russland zu beenden, hieße vermutlich, den Konflikt noch weiter zu eskalieren. Es kann aber nicht unser Interesse sein, dass sich die Gewaltspirale noch weiter nach oben schraubt. Das würde den notleidenden Menschen in Syrien nicht helfen. Eine politische Lösung bleibt der Weg zu einem dauerhaften Frieden in Syrien. weiter lesen ...

„Ausdruck von Hilflosigkeit“
Niels Annen zur Forderung nach weiteren Sanktionen gegen Russland.


Von Niels Annen
Oktober 2016
Nord Stream liefere nämlich den Energierohstoff direkt von Russland nach Deutschland unter Umgehung sämtlicher Transitländer und ihrer wirtschaftlichen sowie politischen Forderungen, betonte der Experte in einem Interview mit Sputnik-Korrespondent Nikolaj Jolkin.
Dabei sei allerdings mit Widerstand Brüssels zu rechnen, weil Russland mit Turkish Stream bei der Belieferung der EU mit Gas die Ukraine umgeht. weiter lesen ...

Turkish Stream wird reaktiviert - Experte: „Nord Stream 2 für
Deutschland wichtiger“
Die Erweiterung der Gasleitung Nord Stream ist für Europa und speziell für Deutschland
viel wichtiger, als das Gaspipeline-Projekt Turkish Stream, das nun wieder ins Leben gerufen
wurde, meint Matthias Dornfeldt, Wissenschaftler des Berliner Zentrums für kaspische
Regionalstudien.
Sputnik Deutschland
https://de.sputniknews.com
Oktober 2016
Eine gefährliche Mischung aus Angst und Wut durchzieht den schier nicht enden wollenden amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf 2016, der wohl unbefriedigend ausgehen wird für eine bereits politikverdrossene Nation. Die anfangs chancenlosen Außenseiter Donald Trump und Bernie Sanders profitierten von der enormen Unzufriedenheit der Bevölkerung. Dennoch dürfte Hillary Clinton – ein Mitglied des politischen Establishments – am 8. November das Rennen machen. Wie würde sich eine Präsidentin Clinton auf die transatlantischen Beziehungen auswirken? weiter lesen ...
Clinton oder Trump? Egal.
Amerikanische Außenpolitik wird nach der Wahl in jedem Fall anders aussehen.

IPG - Internationale Politik und Gesellschaft
Von Jason Bruder
Oktober 2016
Production at Kazakhstan's enormous Kashagan oil and natural-gas field has started again. Already more than a decade behind schedule, and billions of dollars overbudget, the project once seen as Kazakhstan's ticket to El Dorado is now just hoping to alleviate some of the economic pain the country is experiencing and break even before too many more years pass. weiter lesen ...
Kazakhstan's Kashagan Starts Up...Again




Bruce Pannier
Oktober 2016
Russland intern aktuell
Monatliche Analyse von Prof. Dr. Eberhard Schneider
Russische Innenpolitik September 2016 Nr. 89

Folgende Themen werden behandelt:
• Die Staatsdumawahl
• Personelle und strukturelle Veränderungen in der Sicherheitsarchitektur
• Medwedews Wirtschaftsanalyse
Zusammenfassung
Am 18. September wurde eine neue Staatsduma gewählt, zum ersten Mal seit 2003 wieder zur Hälfte über Parteilisten und zur anderen Hälfte in Direktwahlkreisen. Der Sieger, die Machtpartei „Einiges Russland“ (ER), konnte ihr Listenwahlergebnis gegenüber 2011 um 4,9 % auf 54,2 % verbessern. weiter lesen ...

Turkmenistan has signed a $700mn loan agreement with Islamic Development Bank to finance the Turkmenistan, Afghanistan, Pakistan India (Tapi) gas pipeline project, Turkmen state news agency reported October 13.
The agreement was signed in Washington, DC by Turkmenistan's state bank for foreign economic activities, the official agent of the government in international capital markets. weiter lesen ...

Turkmenistan to Get $700mn Loan for Tapi Line


NATURAL GAS WORLD
http://www.naturalgasworld.com/
Shardul Sharma
Oktober 2016
thehindubusinessline.com
Das aktuell brennendste internationale Problem - Syrien - war in Istanbul an diesem 10. Oktober für einen Tag (fast) vergessen, das große Thema hieß Energie. Recep Tayyip Erdogan richtete am Bosporus den 23. Weltenergiekongress aus, der prominenteste Redner hieß Wladimir Putin.
Der russische und auch der türkische Präsident nutzten das Forum für marktbewegende energiepolitische Erklärungen und Zukunftsvisionen. weiter lesen ...

Kommentar: Putin und Erdogan zücken die Energiekarte
In der Syrien-Frage kommen Moskau und Ankara über eine gegenseitige Tolerierung
nicht hinaus, in der Wirtschaft gibt es hingegen klaren Fortschritt, meint Andrey Gurkov.

Deutsche Welle
Autorin/Autor Andrey Gurkov
Oktober 2016
Foto: AP
The Ministry of Energy of Azerbaijan Natig Aliyev announced on October 6, 2016, that it is planned to lay a Trans-Caspian oil pipe from Kazakhstan to Azerbaijan with capacity of up to 56 million tons a year.
The Ministry of Energy of Azerbaijan expects receipt of huge volumes of transit oil from Kazakhstan. weiter lesen ...

Azerbaijan and Kazakhstan are planning to lay new
Eskene-Kuryk-Baku oil pipeline


http://neftegaz.ru
Oktober 2016
Das Rechtschutzsystem erlebt heutzutage das Syndrom der Willenlosigkeit und Rückgradlosigkeit. Wir erinnern uns, als im August ein Polizist zum Opfer eines mit Messer bewaffneten Randalierers wurde. Der Ordnungsschützer hatte eine Pistole, die er aus Angst den Verbrecher zu erschießen nicht einsetzte und dadurch selbst zum Opfer wurde. In der Gesellschaft des allseitigen Humanismus ist es einfacher geworden selbst umzukommen, als sich dann gegen Beschuldigungen bezüglich der Überschreitung der Befugnisse zu wehren. Braucht Litauen diesen Humanismus? weiter lesen ...
Legalisierung von Millionen aus kriminellen Quellen- eine neue
Art der wirtschaftlichen Beziehungen


Christian Hellberg
Oktober 2016
The ECFA’s Third Annual Meeting
Held at Cliveden House, Berkshire



oktober 2016
The Eurasian Council on Foreign Affairs held the Third Annual Meeting of its Advisory Council on the 6th and 7th October 2016, at Cliveden House, Berkshire. I am proud to report that, as with previous Annual Meetings in Brussels and Vienna, the event was a great success. The Meeting brought together Members of the ECFA Advisory Council and distinguished guests from the spheres of British and European politics, business, media and academia. weiter lesen ...
World Bank says Paris climate goals at risk from new coal
schemes

http://www.euractiv.com
By Larry Elliott
oktober 2016
Slowing down construction of coal-fired power stations will be vital to hit globally agreed climate change goals, the World Bank president, Jim Yong Kim, said as he outlined a five-point plan to flesh out last year’s Paris agreement to reduce CO2 emissions. A report by EurActiv’s partner, The Guardian Environmentweiter lesen ...
theguardian.com
Only a few months ago, Putin and Erdogan were exchanging acrimonious accusations over Syria.
But the two leaders are expected to reaffirm their commitment to the planned TurkStream gas pipeline to pump Russian gas under the Black Sea to Europe, and the Russian construction of Turkey’s first nuclear power station.
The meeting in Istanbul between the two post-imperial strongmen will be their third encounter since their governments agreed in June to normalise ties. weiter lesen ...

Putin in Turkey to push energy deals
Russian President Vladimir Putin visits Turkey today (10 October) for talks with
counterpart Recep Tayyip Erdogan, pushing forward ambitious joint energy projects as
the two sides try to overcome a crisis in ties.

By EurActiv.com with AFP
oktober 2016
Bei den georgischen Parlamentswahlen am 8. Oktober 2016 wurde die seit 2012 regierende Partei Georgischer Traum mit Abstand stärkste Kraft. Der freie, kompetitive und weitgehend friedliche Verlauf der Wahlen ist eine Bestätigung für den fortschreitenden Demokratisierungsprozess Georgiens. Damit bleibt die Südkaukasus-Republik eine Ausnahme in der postsowjetischen Welt. weiter lesen ...
Leuchtturm in der postsowjetischen Welt
Georgien hat den Demokratie-Test bestanden - vorerst.

IPG - Internationale Politik und Gesellschaft
Von Julia Bläsius
oktober 2016
Bild : dpa
With the attendance of 250 ministers and CEOs as well as the participation of key figures in policy-making, the forum in Istanbul highlighted the importance of Turkey as a global energy player.
Turkish Prime Minister Binali Yildirim said that the energy demand in Turkey grew faster in the last ten years than any other OECD member state.
“In this context, Turkey is the second country after China,” he said. weiter lesen ...

Pipeline focus at Istanbul World Energy Congress
Major pipeline projects such as Turkish Stream and TANAP were the focus of the 23rd
World Energy Congress which opened in Istanbul yesterday (10 October) in the
presence of the leaders of Russia, Turkey and Azerbaijan.
http://www.euractiv.com
By Georgi Gotev
oktober 2016
evancarmichael.com
Russia’s President Vladimir Putin said that he discussed the Turkish Stream project with Turkey’s President Recep Tayyip Erdogan, RIA Novosti reports.
“As part of the preparation for today's visit, we spoke and are speaking about and aim to implement the Turkish Stream with our Turkish partners,” Putin said during his speech at the 23rd World Energy Congress. weiter lesen ...

Putin, Erdogan mull Turkish Stream project


AZERNEWS - http://www.azernews.az
By Gunay Hasanova
oktober 2016
Eine bewegte Woche in Kolumbien, die mit der überraschenden Ablehnung des Friedensvertrags zwischen kolumbianischer Regierung und FARC-Guerilla begann, endete mit einem weiteren Paukenschlag: Das norwegische Nobelpreiskomitee gab am 7. Oktober 2016 bekannt, dass Präsident Juan Manuel Santos den diesjährigen Friedensnobelpreis erhalten wird. weiter lesen ...
Einmal mehr zum Frieden verpflichtet
Der Nobelpreis kommt zur rechten Zeit für den gefährdeten Friedensprozess in
Kolumbien.

Von Thomas Keil 
oktober 2016
Die Einmütigkeit kam dann doch überraschend. Kurz nach der sechsten Probeabstimmung am 5. Oktober 2016 im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verkündete Ratspräsident Vitaly Churkin gemeinsam mit den restlichen 14 Ratsmitgliedern das Ergebnis: Mit 13 Ja-Stimmen, keiner Gegenstimme und zwei Enthaltungen wurde der ehemalige portugiesische Ministerpräsident und ehemalige UN-Flüchtlingskommissar António Guterres zum Nachfolger von Ban Ki-moon und damit neunten UN-Generalsekretär gewählt. weiter lesen ...
Mannomann
António Guterres als nächster UN-Generalsekretär ist trotz
falschen Geschlechts die richtige Wahl.

IPG - Internationale Politik und Gesellschaft
Von Volker Lehmann
oktober 2016
The president of Turkey Recep Tayyip Erdogan said that Turkey has started work on the vast projects to diversify Europe's energy resources and support its energy security.
Speaking at opening of the World Energy Congress in Istanbul October 10, he said that Turkey is building an additional corridor which will deliver natural gas to Europe. This is the southern gas corridor, which will bring gas from central Asia to Europe. weiter lesen ...

Turkey strongly supports Turkish Stream: Erdogan


NATURAL GAS WORLD - http://www.naturalgasworld.com
Murat Basboga
oktober 2016
Vladimir Chizhov is a career diplomat. Before being appointed Ambassador to the EU in 2005, he was Russia’s Deputy Minister of Foreign Affairs.
Chizhov spoke to EurActiv’s Senior Editor, Georgi Gotev.
US-Russia relations are at a very low point over the Syria conflict, the US has suspended the ceasefire talks. Is it because the US and Russia cannot agree on what is Al-Nusra?
I wouldn’t put it that way. Al-Nusra (or whatever it may call itself now) is a terrorist organisation recognised as such by the UN Security Council (UNSC). weiter lesen ...

Russian ambassador: EU should realise its real friend is
Moscow
Russia has had good bilateral contacts in recent months with a number of EU member
states, the interruption in relations is taking place only at the level of the EU itself, the
Russian Ambassador to the EU Vladimir Chizhov told EurActiv.com in an exclusive
interview.
http://www.euractiv.com
By Georgi Gotev - oktober 2016
The parties discussed the current state of the European gas market. The continued growth of demand for Russian gas was noted to be a major trend in Europe. According to preliminary data, from January 1 through October 3, 2016, Russia exported to Germany 1.99 billion cubic meters of gas more than in the same period of 2015. In September 2016, Gazprom's deliveries to Germany grew by 23 per cent compared to September 2015. weiter lesen ...
Gazprom and Uniper emphasize continued growth of demand
for Russian gas in Europe
A working meeting between Alexey Miller, Chairman of the Gazprom Management
Committee, and Klaus Schaefer, Chief Executive Officer of Uniper, took place today at
the 6th St. Petersburg International Gas Forum

oktober 2016
Mr Schäfer is the CEO of newly formed Uniper, a major international energy company operating in the gas upstream and midstream sectors, global commodities, power generation and engineering.
He takes over the Eurogas presidency at a time when the energy industry as a whole is facing significant challenges. He will lead Eurogas into a period in which energy union and the transition to a new energy system will see more concrete steps. weiter lesen ...

Press Release
Klaus Schäfer elected new Eurogas President
Brussels, 5 October 2016: The Governing Board of Eurogas is delighted to announce
the appointment of Klaus Schäfer of Uniper as the new President of Eurogas.
He succeeds Gertjan Lankhorst of GasTerra who will remain in the association’s
Executive Committee.
The Golden Age of Gas - When Will It Come?


NATURAL GAS WORLD
http://www.naturalgaseurope.com
Drew Leifheit
oktober 2016
According to one of its authors, a new book entitled The Future of Natural Gas: Markets and Geopolitics published by EconPapers attempts to explain the International Energy Agency's implied contention – posed as a question as the title of a book five years ago, whether gas was entering a golden age – bearing in mind the potential of natural gas as a transport fuel, or as backup to renewables and its growing supply thanks to new technologies such as hydraulic fracturing. weiter lesen ...
Russian-owned German independent DEA announced October 3 it has submitted its plan for development and operation (PDO) for the Dvalin gas field – previously named Zidane – to Norway’s petroleum ministry. It will be the first DEA-operated development in Norway.
The plan foresees production of 18.2bn m3 of gas from two reservoirs, at a development cost of €1.1bn, with first production in 2020. The field was discovered in 2010.
Dvalin will be developed with a four wells subsea template, which is connected to the Heidrun platform. weiter lesen ...

DEA Files Dvalin (Zidane) Plan



http://www.naturalgaseurope.com
Mark Smedley
oktober 2016
PHOTO © European Union
In Zurück in die Zukunft erlebt der Protagonist Marty McFly einen Zeitsprung in eine dystopische Zukunft. Martys idyllische Heimatstadt ist ein Ort voller Gewalt geworden, in dem das Recht des Stärkeren gilt. Dem Europäischen Auswärtigen Dienst geht es derzeit ganz ähnlich. Auch er leidet unter den Folgen eines Zeitsprunges. Europas Regierungen hatten den gemeinsamen diplomatischen Apparat in einer Zeit geplant, in der eine energische Europäische Union in einem kooperativen Umfeld existierte. Aus der Taufe gehoben wurde der Dienst jedoch vor fünf Jahren in einer Zeit europäischer Selbstzweifel und gravierender internationaler Krisen. weiter lesen ...
Fast wichtig
Der Europäische Auswärtige Dienst spielt kaum eine Rolle. Das aber könnte sich
jetzt ändern.

IPG - Internationale Politik und Gesellschaft
Niklas Helwig
oktober 2016
Kazakhstan Makes More of its Gas


www.naturalgasworld.com
NATURAL GAS WORLD
Ilham Shaban, Kama Mustafayeva
Oktober 2016
A delegation of the U.S. Department of State suddenly landed in Central Asia a few days ago. Even imminent changes in own country are not able to reduce the Americans’ activity in this region. In an interview to EADaily, Director of the Almaty-based Risk Assessment Group Dosym Satpayev has shared his views on this visit and some other questions concerning the U.S. policy in Central Asia.
What do you think about this visit, especially as it was paid by the resigning administration? weiter lesen ...

“Black swans” in the United States’ strategy in Central Asia:
interview

EurAsia Daily
October 2016
Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat 2015 einen Prozess der » Deoligarchisierung« angekündigt. Daraus ist bislang wenig geworden. Zwar konnten im Bereich der öffentlichen Beschaffung Profitquellen der Oligarchen teilweise trockengelegt wer den. Auch wurden in Bezug auf die Parteienfinanzierung und das Medien recht einige Schritte unternommen, um den Einfluss der Oligarchen zurückzudrängen. weiter lesen ...
Turkey-U.S. Relations: How to Proceed after Obama?


Mehmet Yegin, Hasan Selim Ozertem
November 2016
Synopsis: As mistrust continues to grow, the Turkey–U.S. relationship will be reduced to cooperation on tactical level based on a barter mentality. To avoid this, trust must be rebuilt by reciprocal actions as a starting point and basis for better cooperation and coordination between the parties.
Relations between Turkey and the United States received a jumpstart during the Obama administration’s first term, but the two countries were nevertheless unable to reach their ambitious goals. weiter lesen ...

Russneft Reports Gas Find in Azerbaijan


NATURAL GAS WORLD
Ilham Shaban
November 2016
Russia's seventh largest oil and gas producer Russneft is planning to add 15bn m3 of gas in Azerbaijan to its balance sheet reserves in 2017, according to a company filing published because of its planned IPO on the Moscow stock exchange.
Russneft said that drilling in 2015 opened a new deposit with commercial natural gas reserves of about 15bn m3 which would be added to its reserves after further deep drilling in 2017, the company said: weiter lesen ...

© Getty Images / Sean Gallup
So schnell wie an diesem Mittwoch reagierte der Kreml auf Wahlergebnisse im Ausland selten. Kaum eine Stunde nachdem der republikanische Kandidat Donald Trump in New York seine erste Rede nach dem Sieg bei der US-Präsidentenwahl gehalten hatte, schickte ihm Wladimir Putin ein Glückwunsch-Telegramm. Der russische Präsident hoffe auf ein Ende der Krise im russisch-amerikanischen Verhältnis und auf einen "konstruktiven Dialog, der auf Gleichberechtigung" basieren würde, hieß es. weiter lesen ...
Applaus in Moskau, Sorge in Kiew
In Russland setzt man nach dem Wahlsieg Donald Trumps auf einen Neuanfang
mit Washington. Die Ukraine dagegen ist besorgt.

Deutsche Welle
Autorin/Autor Roman Goncharenko
November 2016
Trumputation
Jetzt ist Europa auf sich alleine gestellt.


IPG - Internationale Politik und Gesellschaft
Von Mark Leonard
November 2016
LONDON – Wieder allein. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs blickt Europa durch eine transatlantische Linse auf die Welt. In der Allianz mit den Vereinigten Staaten gab es Höhen und Tiefen, aber es war eine familiäre Beziehung auf der Grundlage, dass wir in Krisen füreinander da sind und grundsätzlich die gleichen Werte teilen. weiter lesen ...
Österreich: Die Präsidentschaft und der Westbalkan
Beide Kandidaten wollen weitere Länder Ex-Jugoslawiens in die EU aufnehmen. Doch ihre
Bedingungen dafür sind unterschiedlich. Bei der Wahl im Dezember könnten die Stimmen der
balkanstämmigen Wähler entscheidend sein.

Autorin/Autor Nedad Memic
November 2016
Die Bundespräsidentenwahl in Österreich am 4. Dezember ist in vielerlei Hinsicht richtungsweisend: Gewinnt FPÖ-Kandidat Norbert Hofer (Im Artikelbild rechts) das Rennen, könnte das die Rechtspopulisten vor den Parlamentswahlen 2018 entscheidend stärken und eine politische Wende der Zweiten Republik einleiten. Seit dem Ausbruch der Flüchtlingskrise führt die FPÖ in allen Wählerumfragen. weiter lesen ...
Quelle: REUTERS
Bi Bim BUMM
Fünf Schritte, wie Nordkoreas Atomprogramm gestoppt werden
könnte.

IPG - Internationale Politik und Gesellschaft
Von Herbert Wulf
November 2016
Diesmal hat es nicht geklappt. Im Oktober scheiterten zwei nordkoreanische Raketenstarts. Am 9. September 2016 dagegen führte Nordkorea seinen bislang größten Nukleartest durch. Scheinbar unaufhaltsam beschleunigt das Regime von Kim Jong-un sein Atomwaffenprogramm: Allein im Jahr 2016 testete Nordkorea zweimal Nuklearsprengsätze (im Januar und September), und trotz der Verurteilung durch die Vereinten Nationen und der Verschärfung von Sanktionen schoss es mehrfach ballistische, weiter lesen ...
Putin warns Merkel Russian gas piped to EU could be siphoned
off in Ukraine
Russian President Vladimir Putin warned Germany’s Chancellor Angela Merkel yesterday (14
November) of the risk of Ukraine siphoning off Russian gas destined for Europe, the Kremlin said.

By Georgi Gotev
November 2016
In a statement, it said that in a phone call the two leaders agreed that talks would be held involving the Russian energy ministry, gas giant Gazprom and the European Commission on the issue.
Putin said the risks of unsanctioned gas siphoning by Kyiv had increased because of expectations of a cold winter.
Most of the gas sold by Russia to European countries flows along pipelines crossing Ukraine. Russian gas accounts for over a third of gas consumption in the EU. weiter lesen ...

Ein Energieriese aus Aserbaidschan
Nur Erdöl reicht Socar nicht mehr
Socar muss sich an einen tieferen Erdölpreis gewöhnen: Der Öl- und Gaskonzern aus
Aserbaidschan geht über die Bücher. Das spürt auch das Ausland - bis hin zur Schweiz.

Neue Zürcher Zeitung - http://www.nzz.ch
von Benjamin Triebe
November 2016
Es ist schwer, sich Aserbaidschan ohne Erdöl vorzustellen. Und es ist schwer, sich das kleine Land am Kaspischen Meer ohne Socar vorzustellen. Der Energieriese, der in der Schweiz durch sein Tankstellennetz bekannt ist, ist das grösste Unternehmen Aserbaidschans, beschäftigt direkt 52'000 Angestellte, gehört dem Staat und arbeitet mit den wichtigsten Ressourcen des Staates. Doch der Weltmarktpreis für Aserbaidschans bedeutendstes Exportgut, Erdöl, hat sich seit Mitte 2014 mehr als halbiert. weiter lesen ...
Schmusekurs mit Peking
Die Abwendung der Philippinen von den USA ist emotional und konfus.

Von Sven Hansen
November 2016
Wohl kein fernöstlicher Politiker hat in den letzten Jahren quasi im Alleingang für einen so drastischen außenpolitischen Kurswechsel seines Landes gesorgt wie der philippinische Präsident Rodrigo Duterte. Der seit dem 30. Juni 2016 als Staatsoberhaupt wie Regierungschef amtierende frühere Jurist und Bürgermeister hat dabei mit seiner Außenpolitik „aus dem Bauch heraus“ Freund und Feind gleichermaßen vor den Kopf gestoßen und verwirrt. weiter lesen ...
Best case: Stillstand
In Afghanistan glaubt niemand mehr an Fortschritt, es reicht, wenn es so
schlecht bleibt.

IPG - Internationale Politik und Gesellschaft
Von Alexey Yusupov
November 2016
Es gibt zwei Kriterien für Meldungen aus Afghanistan heutzutage. Entweder muss sich ein überdurschnittlich großer und zerstörerischer Angriff ereignen, wie beim Anschlag letzte Woche auf das deutsche Generalkonsulat in Masar-e Scharif und auf das Hauptquartier der US-Streitkräfte in Bagram, oder es müssen westliche Soldaten, Diplomaten, Entwicklungshelfer, Journalisten zu Schaden kommen, dann wird über das Land berichtet. weiter lesen ...
report.az
Erdgas aus Aserbaidschan
Ein Schleichweg vor Russlands Nase
SUm von Moskau unabhängiger zu werden, möchte die EU Gas aus Aserbaidschan beziehen.
Baku freut sich: Für das Land im Kaukasus ist der Bau der Pipelines noch wichtiger als für Europa.

Neue Zürcher Zeitung - http://www.nzz.ch
von Benjamin Triebe
November 2016
Der Winter steht vor der Tür, und damit wahrscheinlich neue, potenziell konfliktreiche Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine über Erdgaslieferungen. Die EU dürfte bei diesen Gesprächen vermitteln – und gleichzeitig andere führen, nämlich mit Aserbaidschan. Wie Brüssel Mitte November mitteilte, soll ein neues Kooperationsabkommen mit Baku ausgehandelt werden. Das Land am Kaspischen Meer hat für die EU strategische Bedeutung, vor allem als künftiger Gaslieferant und damit als Alternative zu Importen aus Russland. weiter lesen ...
Internationale Klimadiplomatie nach  Trumps Wahlsieg
Deutschland und die EU sollten bewährte Partnerschaften intensivieren

SWP - Aktuell 71
Susanne Dröge
November 2016
Mit der Wahl von Donald Trump zum neuen Präsidenten der USA sind für die internationale Klimapolitik schwierige Zeiten angebrochen. Die USA waren zusammen mit der EU der wichtigste Konstrukteur des Paris-Abkommens von 2015. Sie werden ihr klima-diplomatisches Engagement, insbesondere die Kooperation mit China, Indien und den Entwicklungsländern, nicht fortsetzen . weiter lesen ...
THE DIALOG
Monthly Newsletter

http://doc-research.org/de/
November 2016
Dear members of the DOC community,
The DOC Research Institute is pleased to present the first edition of our monthly newsletter, The Dialogue. The Dialogue gives an introduction to the DOC's current activities, including an overview of the Institute’s publications and new DOC TV videos, announcements and reviews of recent events, as well as short profiles of the people behind the DOC. weiter lesen ...

Der wöchentliche Newsletter des BusinessPortal Norwegen


Dr. Jutta Falkner
Chefredakteurin des BusinessPortal Norwegen.
Liebe Norwegen-Freunde, die Norweger sind ausgesprochen höfliche Menschen. „Norwegen hätte gern die Möglichkeit, in die gemeinsamen Lösungsansätze zur Binnenmarktfrage der EU und Großbritanniens eingebunden zu werden“, sagte die Ministerin für europäische Angelegenheiten, Elisabeth Vik Aspaker, in dieser Woche im Interview. „Wir fordern, wir verlangen!!!“ wäre wohl ebenso angebracht gewesen, denn der Austritt Großbritanniens aus der EU betrifft Norwegen wie kaum ein Mitgliedsland der Europäischen Union.  weiter lesen ...